Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die 2G-Regel soll auf den Einzelhandel ausgeweitet werden.
+
Die 2G-Regel wird auf den Einzelhandel ausgeweitet.

Tägliche Kontrollen

2G im Einzelhandel - Diese Belastung bringt die Regel mit sich

Ob Modehäuser, Möbel- oder Elektronik-Geschäfte: Ab Montag gilt im Handel die 2G-Regel – eine Regel, die die Mitarbeiter kontrollieren müssen.

Fulda - Im Handel herrscht Alarmstimmung: In Hessen* und somit auch in Fulda sollen ab Sonntag nur noch Geimpfte und Genesene in die Läden dürfen. Ausnahmen gelten für Supermärkte, Discounter, Drogerien und Apotheken.
Wie die Einlasskontrollen bei XXXLutz Buhl und beim Modehaus Schneider aussehen werden, verrät fuldaerzeitung.de*.

Carmen Kramm, Abteilungsleiterin im Fuldaer Modehaus Schneider, sieht die neuen Regeln kritisch. Sie befürchtet, dass die Kundschaft wegen der hohen Inzidenzen „ängstlicher“ werde, und dass Umsatz wegbricht. Ein Drittel der Kunden sei während des Lockdowns verloren gegangen. „Wenn die Zahl der Kundschaft zurückgeht, bricht der Umsatz dementsprechend ein.“ *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare