Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2G-Regel
+
In Mainz wird die 2G-Regelung bereits mithilfe von Bändchen kontrolliert.

Erleichterung der Kontrollen

Impf-Bändchen beim Shoppen? - Handel klagt über Umsatzeinbrüche durch 2G

Die 2G-Regel hat in vielen Geschäften den Umsatz einbrechen lassen. Erleichterung erhofft sich der von Corona schwer getroffene Handel nun von Bändchen.

Fulda/Hünfeld - Die Corona-Pandemie mit ihren Lockdowns stellt den Handel schon seit langem vor Probleme. Nun verschärft die 2G-Regel die Situation: Denn in Geschäften, die Waren verkaufen, die nicht zum täglichen Bedarf gehören, dürfen seit elf Tagen nur Geimpfte oder Genesene einkaufen. Wie ein Bändchen den Händlern helfen könnte, verrät fuldaerzeitung.de*.

Michael Konow, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Fulda, weist auf eine eigene Erhebung mit alarmierenden Zahlen hin: Geschäfte, die nur unter 2G öffnen dürfen, melden starke Umsatzeinbrüche: 44 Prozent der Geschäfte berichten von Einbußen von mehr als 40 Prozent. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare