Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aus Zelt verschwunden

Vermisste Cleo (4) gefunden - nach wochenlanger, verzweifelter Suche

Ein Vermisstenfall, der über Wochen ganz Australien in Atem hält, löst sich glücklich auf: Polizisten entdecken die vierjährige Cleo in einem verriegelten Haus.

Perth – Da kamen selbst gestandenen Fahndern Tränen der Rührung: Fast zweieinhalb Wochen, nachdem sie bei einem Campingurlaub mit ihrer Familie in Australiens Outback aus dem Zelt verschwunden war, ist die kleine Cleo wieder mit ihren Eltern vereint: Polizisten entdeckten die Vierjährige in der Nacht zum Mittwoch in einem verriegelten Haus unweit des Campingplatzes. Sie war allein, aber wohlauf. Ein 36-Jähriger wurde festgenommen.

Gegen 1 Uhr nachts (Dienstag, 18 Uhr MEZ) hätten sie die Kleine bei der Razzia im Küstenort Carnarvon gefunden, berichtete der Polizist Cameron Blaine, einer der vier Retter. „Einer der Jungs sprang vor und hob sie hoch“, erzählte er weiter. Dreimal habe er nach ihrem Namen fragen müssen, dann kam die erlösende Antwort: „Ich heiße Cleo.“

Dieses Bild einer Body-Kamera der Polizei West-Australien zeigt die Rettung der wochenlang vermissten vierjährigen Cleo.

Cleo in Australien vermisst: Hundert Polizistinnen und Polizisten suchen Mädchen

Wenig später konnten die erleichterten Eltern die Kleine im Krankenhaus in die Arme schließen. Mit ihrer glücklichen Rettung endete ein Entführungsfall, der ganz Australien über Tage in Atem hielt. Cleo Smith war am 16. Oktober aus dem Zelt ihrer Familie auf einem abgelegenen Campingplatz in Western Australia verschwunden – ihre Mutter Ellie schilderte, wie sie gegen 6 Uhr morgens aufwachte, der Reißverschluss des Zelteingangs geöffnet war und ihre älteste Tochter fehlte.

Die verzweifelten Bitten der Mutter um Hilfe lösten eine Welle der Anteilnahme aus. Hundert Polizistinnen und Polizisten suchten aus der Luft, zu Wasser und am Boden nach dem kleinen Mädchen, unzählige freiwillige Helferinnen und Helfer durchkämmten das nahe gelegene Buschland nach möglichen Spuren. Schließlich setzten die Behörden eine Belohnung von einer Million australischen Dollar (über 640.000 Euro) für Hinweise auf Cleos Verbleib aus. Die Sorge um das Schicksal der Kleinen wuchs.

Ellie Smith und ihr Partner Jake Gliddon zeigen ein Foto ihrer vermissten Tochter Cleo in der Nähe von Carnarvon im Bundesstaat Western Australia.

Vermisste Cleo: „Unsere Familie ist wieder vollzählig“

Der Aufwand hat sich gelohnt: „Unsere Familie ist wieder vollzählig“, schrieb Cleos Mutter am Mittwoch auf Instagram. Die Polizei berichtete, dass selbst „erfahrene Ermittler vor Erleichterung weinten“. Später veröffentlichte sie ein Foto von dem strahlenden Mädchen in einem Krankenhausbett, in der einen Hand ein Wassereis, mit der anderen fröhlich winkend. Cleo sei gut drauf und hüpfe herum „wie ein batteriebetriebener Hoppelhase“, erklärte die Polizei.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen Mann aus der Gegend. Wie es hieß, kooperiert der 36-Jährige mit den Ermittlern. Die Polizei geht von einer ungeplanten und spontanen Entführung des Mädchens aus. Der Mann ist demnach nicht als Sexualstraftäter gelistet und wurde erst am Vortag zur „Person von Interesse“ für die Fahnder.

Vermisste Cleo ist zurück: Feststimmung in Australien

In Carnarvon herrschte am Mittwoch Feststimmung. Die sonst wenig belebten Straßen des 4500 Einwohner zählenden Orts waren geschmückt mit rosa Luftballons und Schildern mit der Aufschrift „Willkommen zurück“. „Alle werden heute ausgiebig feiern“, sagte die Einwohnerin Julee Nelson der Nachrichtenagentur AFP.

Auch der Regierungschef von Western Australia, Mark McGowan, äußerte sich erleichtert über den guten Ausgang des Falls. Verlegen gestand er ein, den ersten nächtlichen Anruf mit der Nachricht von Cleos Befreiung verschlafen zu haben. Doch wenige Stunden später konnte er sich bereits über das Foto der Kleinen im Krankenhaus freuen.

Niemand könne den Ausgang derartiger Dramen vorhersehen, sagte McGowan: „Man hofft das Beste, ist aber auf das Schlimmste vorbereitet.“ Er erinnerte an die schwierige Zeit, die Cleos Eltern Ellie und Jack durchgemacht hätten, und zeigte sich überzeugt, dass der Fall Stoff für einen Kinofilm sei. Dann fügte er hinzu: „Es ist einfach wunderbar, dem Land gute Nachrichten zu bringen“.

Ein anderer Vermisstenfall endete hingegen tragisch: In den USA wurde die 22-jährige Bloggerin Gabby Petito tot gefunden. (AFP)

Rubriklistenbild: © Western Australia Police/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion