Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Chinesin steht neben einer goldenen chinesischen Figur vor einem China-Restaurant in Spanien.
+
Junge Chinesen in Spanien pflegen oft ihre asiatischen Wurzeln und passen sich trotzdem dem spanischen Alltag an.

Zweite Generation von Auswanderern

Chinesen in Spanien: Zwischen asiatischen Wurzeln und europäischem Alltag

Chiñoles nennen sich junge Chinesen in Spanien, die oft schon in Europa geboren wurden. Sie schaffen den Spagat zwischen asiatischen Wurzeln und spanischem Alltag.

Sie sprechen akzentfrei Spanisch, heißen eigentlich Xiang Fu Huang oder Xiang De, nennen sich der Einfachheit halber aber Felipe oder Raúl: Chinesen machen in Spanien die zweitgrößte ausländische Bevölkerungsgruppe aus*, berichtet costanachrichten.com*. Viele von Ihnen leben schon in zweiter Generation in Spanien*, ihre Eltern wanderten ab den 80er Jahren aus China aus und eröffneten in ihrer neuen Heimat Restaurants.

Die junge Generation von Chinesen, die oftmals schon in Spanien geboren wurden, dort zur Schule gingen und besser Spanisch als Mandarin sprechen, nennt sich Chiñoles - eine Mischung aus Chinos und Españoles. Ihr Alltag prägt der Spagat zwischen asiatischen Familientraditionen und europäischem Alltag. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare