Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Rakete vom Typ „Langer Marsch 7“ startet vom Raumfahrtbahnhof Wenchang.
+
Einer Rakete des Typs „Langer Marsch 7“ , hier beim Start vom Raumfahrtbahnhof Wenchang. (Archivfoto)

Hyperschallrakete

„War ein Weltraumfahrzeug“: China dementiert Atom-Raketentest

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen
  • Tobias Utz
    Tobias Utz
    schließen

China soll eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. Die USA zeigen sich alarmiert. Nun dementiert die chinesische Regierung die Berichte.

+++ 13.00 Uhr: China hat Berichte über den Test einer atomwaffenfähigen Hyperschall-Rakete dementiert. Dabei habe es sich um einen Routinetestung eines Weltraumfahrzeuges gehandelt. „Es war ein Weltraumfahrzeug, keine Rakete“, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Montag. Der Test sei bereits im Juli erfolgt, so der Sprecher.

Erstmeldung von Montag, 18.10.2021, 9.00 Uhr: Washington D.C. – Besorgnis und Verwunderung hat ein mutmaßlicher Raketentest in China in der US-Politik ausgelöst. Ein Abgeordneter im US-Kongress hat den Bericht über einen chinesischen Test einer nuklearfähigen Hyperschallrakete gar als Weckruf gewertet. „Dieser Test sollte als Aufruf zum Handeln dienen“, teilte der Republikaner Mike Gallagher am Sonntag (17.10.2021, Ortszeit) mit. „Wenn wir an unserem derzeitigen untätigen Kurs festhalten, [...] werden wir den neuen Kalten Krieg mit dem kommunistischen China innerhalb dieses Jahrzehnts verlieren.“

Wie die Financial Times unter Berufung auf fünf anonyme Quellen am Samstag (16.10.2021) berichtete, soll Peking im August eine atomwaffenfähige Hyperschallrakete getestet haben. Mit einer Rakete des Typs „Langer Marsch 7“ schickte China die Hyperschallrakete offenbar ins All. Das atomwaffenfähige Geschoss sei bei niedriger Umlaufbahn einmal um den Globus gekreist, ehe es das anvisierte Ziel um etwa 15 Kilometer verfehlt habe.

China und die Hyperschallrakete: Waffenprogramm offenbar weit fortgeschritten – zum Erstaunen der USA

Der Test soll dem Bericht zufolge belegen, dass Chinas Militär mit seinem Hyperschallwaffenprogramm bereits weit fortgeschrittener ist, als US-Geheimdienste bisher angenommen hatten.

Dieses von der nordkoreanischen Regierung zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine nach nordkoreanischen Angaben neue Hyperschallrakete.

Die Hyperschallrakete

Hyperschallraketen können wie ballistische Raketen Atomwaffen tragen. Während ballistische Raketen jedoch in einem hohen Bogen auf einem klar definierten Kurs durch den Weltraum fliegen, können Hyperschallraketen die Erde mit mehr als fünffacher Schallgeschwindigkeit, etwa 6200 Kilometer pro Stunde, in einer niedrigen Umlaufbahn umkreisen. Sie sind zudem ferngesteuert und somit nur schwer zu erfassen und von Abwehrsystemen abzufangen.

Nach Einschätzung Gallaghers verfügt China zunehmend über Fähigkeiten, die Raketenabwehr der USA zu untergraben und gar mit Atomschlägen zu bedrohen. Der Republikaner vertritt den US-Bundesstaat Wisconsin im Repräsentantenhaus und sitzt dort im wichtigen Ausschuss zu den US-Streitkräften.

Derzeit arbeiten sowohl die Vereinigten Staaten als auch Russland an Hyperschallraketen. Auch Nordkorea hat im September nach eigenem Bekunden eine Hyperschallrakete getestet. Das chinesische Verteidigungsministerium in Peking äußerte sich zu dem Medienbericht zunächst nicht. (judo/tu mit AFP/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare