Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals von Monaco

Charlène von Monaco: Fürstin überrascht mit außergewöhnlichem Schritt

Zuletzt waren Fans von Fürstin Charlène von Monaco wegen ihrer gesundheitlichen Probleme in Sorge: Nun überrascht sie erneut und gibt Einblick in ihre Familie.

Monaco – Eigentlich hatten Gerüchte den Anschein erweckt, Fürstin Charlène von Monaco sei nicht besonders begeistert davon, dass Fürst Albert Kontakt zu seinen älteren Kindern pflegt – Jazmin Grace Grimaldi aus Fürst Alberts Beziehung mit Tamara Rotolo sowie Alexandre Coste aus der Beziehung mit Nicole Coste.

Ein enger Freund des Paares hat dem Magazin People nun allerdings erzählt, dass Fürstin Charléne Fürst Albert sogar dazu ermutigt haben soll, sich um eine engere Beziehung zu seinen 29- und 18-jährigen Kindern zu bemühen. Er erklärte, dass „Charlene wirklich diejenige war, die versucht hat, die ganze Familie zusammenzuhalten“, wie das Magazin den Insider zitiert.

Fürstin Charlène von Monaco: Wie sich ihre Einstellung zu Alberts Kindern veränderte

In einem exklusiven Gespräch mit der aktuellen People-Ausgabe bestätigte Albert selbst, dass sich die Beziehung zwischen seiner Frau und seinen älteren Kindern „mit der Zeit weiterentwickelt hat“. Charlène akzeptiere die Kinder inzwischen mehr. Der Insider merkte an, dass Charlènes Bemühungen mit „bestimmten Grenzen und Abmachungen“ einhergehe.

„Sie hat sich in gewisser Weise für die Kinder eingesetzt“, zititert People ihn. „Ich kann jedoch nicht behaupten, dass sie sie die ganze Zeit um sich haben will, weil es an vielen Fronten Streit gibt.“

Charlène von Monaco hat eigene Probleme

Die Beziehung zwischen Fürst Albert und Fürstin Charlène sorgte in den gemeinsamen 20 Jahren immer wieder für Aufregung, auch aufgrund der Kinder aus früheren Beziehungen .

So ist Fürst Albert derzeit in regelmäßigem Kontakt mit Jazmin Grace Grimaldi und Alexandre Coste. „Alexandre ist einfach ein entzückender junger Mann, der in einer sehr seltsamen Situation aufwächst.“, zititert People einen Freund der Familie. Der 18-Jährige wird in diesem Herbst ein Studium antreten. Wie ihn unterstützt Fürst Albert auch Jazmin Grace Grimaldi offiziell, obwohl beide von der Erbfolge ausgeschlossen sind. „Albert hat es sich nicht nehmen lassen, Jazmin - eine Schauspielerin und Sängerin, die in der Serie The Marvelous Mrs. Maisel auftrat - zu offiziellen Anlässen einzuladen, wenn sich die Gelegenheit bot“, so der Freund.

Fürstin Charlène von Monaco: Spekulationen wegen Aufenthalt in Südafrika

Fürstin Charlène gerät derzeit immer wieder in die Medien, da sie offenbar an gesundheitlichen Problemen leidet. So saß sie nach einer komplizierten Operation in Südafrika fest. Örtlichen Medien berichtete sie, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr hinausgezögert. Beim Fliegen in großer Höhe könne sie den Ohrendruck nicht ausgleichen.

Fürstin Charlène von Monaco mit Prinzessin Gabriella auf dem Arm.

Nachdem sie Anfang September in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, erklärte die Sprecherin ihrer Stiftung, Chantell Wittstock, der Deutschen Presse-Agentur: „Es war kein Zusammenbruch; die Heilung machte einfach nicht die Fortschritte, die sich die Ärzte erhofft hatten.“ Am Abend gab sie Charlènes Entlassung bekannt. Derzeit ist eine Rückreise Ende Oktober geplant.

Fürstin Charlène war nach Südafrika gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Aufgrund des langen Aufenthalts entfachte sie jedoch Spekulationen zu einer möglichen Trennung von Fürst Albert.

Auch Fürstin Charlènes Tochter Gabriella geriet zuletzt aufgrund gesundheitlicher Probleme in die Medien: Die Sechsjährige ist nach einem Unfall auf einen Rollstuhl angewiesen. (Tanja Koch)

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Valéry Hache/AFP | Bearbeitung: IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare