Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Fürstin Charlène von Monaco kehrt zurück – Doch sie kommt nicht alleine

  • Nico Scheck
    VonNico Scheck
    schließen

Zehn Monate saß Fürstin Charlène von Monaco in Südafrika fest. Jetzt ist sie endlich zurück. Neue Fotos des Palasts zeigen: Die Fürstin kommt nicht allein.

Monaco - Fürstin Charlène von Monaco hat es endlich geschafft. Sie ist zurück in Monaco. Zehn Monate saß Fürstin Charlène in Südafrika fest, durfte aufgrund einer schweren Ohrenentzündung und mehreren Operationen nicht fliegen. Am Montag (08.11.2021) folgte dann die erlösende Nachricht: „Sie ist heute Morgen in Monaco eingetroffen, sie ist Gott sei Dank wieder zu Hause“, erklärte ihr Vater Mike Wittstock der Deutschen Presse-Agentur in Johannesburg.

Wie zahlreiche Bilder, unter anderem von der Daily Mail veröffentlicht, beweisen, landete ihr Privatjet auf dem Flughafen der französischen Küstenstadt Nizza. Fotografen lichteten Charlène von Monaco prompt ab, wie sie von Mitarbeitenden und einem Hund auf dem Rollfeld in Empfang genommen wurde. Das letzte Stück nach Monaco flog die Fürstin dann in einem Hubschrauber.

Fürstin Charlène von Monaco zurück: Palast mit überraschenden Fotos

Auch der Palast reagierte zeitnah auf die Rückkehr von Fürstin von Charlène nach Monaco. „Ein Wiedersehen voller Freude und Emotion“, hieß es auf Facebook. Weitere Bilder teilte der Palast bei Instagram. Darin heißt es, dass Charlène von ihrem Mann Fürst Albert, den gemeinsamen Kindern und seiner Schwester, Fürstin Stéphanie von Monaco, am frühen Morgen begrüßt worden sei.

Fürstin Charlène ist in ihre Wahlheimat Monaco zurückgekehrt (Symbolbild).

Auf besagten Bildern ist eines deutlich zu sehen: Charlène ist nicht alleine nach Monaco zurückgekehrt. Denn es gibt ein neues Familienmitglied, Khan. Dabei handelt es sich um einen Rhodesian-Ridgeback-Welpen aus Südafrika. Erst kürzlich hatte die Fürstin den Tod ihres geliebten Vierbeiners Monte hinnehmen müssen.

Doch nun ist die Fürstenfamilie endlich wieder vereint. Die vom Palast veröffentlichten Bilder sind ein Sinnbild der Glückseligkeit der Royals. Charlène steht Arm in Arm mit ihrem Ehemann Albert und den Zwillingen Gabriella und Jacques vor einer langen weißen Treppe. Die Fürstin trägt ein schwarzes Gewand, blonde kurze Haare und - natürlich - einen Mundschutz. „Es war eine herausfordernde Zeit hier, aber zugleich war es auch wunderbar, zurück in Südafrika zu sein“, betonte sie auf dem Rollfeld von Durbans King-Shaka-International Airport.

Warum blieb Fürstin Charlène von Monaco so lange in Südafrika?

Dabei sah es lange so aus, als würde Fürstin Charlène von Monaco vorerst nicht in die Heimat zurückkehren. Rund zehn Monate hatte die 43-Jährige in ihrem Heimatland Südafrika verbracht, um sich gegen die Nashornjagd einzusetzen. Aufgrund einer schweren HNO-Infektion untersagten Ärzte der Fürstin jedoch lange Zeit den Rückflug.

Fürst Albert und die gemeinsamen Kinder begrüßen Prinzessin Charlène von Monaco nach ihrer Heimkehr.

Seit 2011 ist Charlène mit Fürst Albert II. verheiratet. Gemeinsam haben die beiden die sechsjährigen Zwillinge Gabriella und Jacques. Durch ihren langen Aufenthalt in Südafrika häuften sich in den vergangenen Wochen die Gerüchte über eine Ehekrise zwischen Charlène und Albert. Sowohl die Fürstin als auch der Fürst dementierten diese jedoch stets. Nun hat das Drama endlich ein Ende. (nc)

Rubriklistenbild: © Gallo Images/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare