Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mathieu Carriere, Bruder der verstorbenen Mareike Carriere, bei der Trauerfeier in Hamburg.
+
Mathieu Carriere, Bruder der verstorbenen Mareike Carriere, bei der Trauerfeier in Hamburg.

Abschied von Mareike Carrière

"Champagner für alle"

Mit einer bewegenden Trauerfeier nehmen mehr als 300 Menschen, darunter "Großstadtrevier"-Kollege Jan Fedder, Abschied von Mareike Carrière. Die Schauspielerin war an den Folgen einer Krebserkrankung am 17. März im Alter von 59 Jahren gestorben.

Mehr als 300 Menschen haben am Freitag Abschied von der gestorbenen TV-Schauspielerin Mareike Carrière genommen. Unter den Teilnehmern der Trauerfeier auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg waren viele Fans, Fernsehkollegen und Angehörige.

Ihr 63-jähriger Bruder Mathieu Carrière zitierte humorvolle Einträge aus ihrem Tagebuch zwischen 1957 und den 90er Jahren. "Es war schön mit dir zu spielen, zu reden und zu lachen", sagte er. Für ihre Trauerfeier habe sie zwei Anweisungen gegeben: ihre Asche in die Lieblingsteekanne zu füllen und "Champagner für alle".

Trauerrede von Giovanni di Lorenzo

Der Chefredakteur der Wochenzeitung «Die Zeit», Giovanni di Lorenzo, verriet in seiner Trauerrede, er habe Mareike Carrière bei einer Singleparty vor 25 Jahren in München kennengelernt - der Beginn einer langen Freundschaft. "Sie war aufrichtig, wie es selten ist. In ihrem Gesicht ließ sich die ganze Wahrheit ablesen."

Die Schauspielerin sei eine «Menschenfischerin» gewesen, sagte di Lorenzo weiter. «Ihre guten Eigenschaften haben sich in ihrer Krankheit potenziert.» Zum Abschluss der Trauerfeier ließen die Teilnehmer weiße Luftballons in den Himmel steigen.

Carrière war an den Folgen einer Krebserkrankung am 17. März im Alter von 59 Jahren gestorben. Die Urnenbeisetzung finde zu einem späteren, bisher geheimen Zeitpunkt im engsten Kreis statt, erklärte die Sprecherin der Familie Carrière am Freitag. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare