+
Beeinträchtigung des Flugverkehrs in Schönefeld.

Berlin-Schönefeld

Berlin-Schönefeld bleibt vorläufig geschlossen

Verunglückte Landung von Bundeswehrmaschine in Schönefeld. Eine Maschine der Flugbereitschaft kommt bei Landung mit Tragflächen auf.

Die verunglückte Landung einer Bundeswehrmaschine auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld hat am Dienstag zu massiven Beeinträchtigungen des Flugverkehrs geführt. Nach Angaben eines Luftwaffensprechers kam das Flugzeug des Typs Global 5000 bei der Landung mit beiden Tragflächen auf dem Boden auf. Es sei lediglich die Besatzung an Bord gewesen, diese werde medizinisch untersucht. Nach dem Zwischenfall wurde die Abfertigung in Schönefeld zunächst eingestellt, Maschinen im Anflug wurden umgeleitet.

Der Flughafen bleibt voraussichtlich bis zum Mittag geschlossen. Das Flugzeug solle umgehend abtransportiert werden, sagte ein Sprecher der Deutschen Flugsicherung am Dienstagvormittag. Danach müsse die Start- und Landebahn auf Schäden und gefährliche Gegenstände kontrolliert werden. Er rechne mit einer Wiedereröffnung der Bahn gegen Mittag. Die betroffenen Passagiere mussten sich in Geduld üben, da zunächst keine Starts möglich waren. Die Landungen wurden laut DFS sämtlich nach Berlin-Tegel umgeleitet.

Die Bundeswehrmaschine war von Schönefeld aus zu einem sogenannten Funktionsflug gestartet, wie der Luftwaffensprecher weiter sagte. Diese Flüge würden regelmäßig nach Wartungsarbeiten unternommen. Auf dem Flug sei es zu einer Funktionsstörung gekommen, deren Ursache nun untersucht werde. Die Maschine kehrte daraufhin wieder nach Schönefeld zurück.

Die Luftwaffe verfügt über vier Maschinen des Typs Global 5000. Die Cityjets werden auf Kurz- und Mittelstrecken für den parlamentarischen und politischen Flugbetrieb eingesetzt. Sie bieten Platz für bis zu 13 Passagiere. Die Besatzung besteht üblicherweise aus drei Mitgliedern. (dpa/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion