Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landeübungen der Bundeswehr im Vogelsberg erregen die Gemüter.
+
Landeübungen der Bundeswehr im Vogelsberg erregen die Gemüter. (Symbolfoto)

Zeugin meldet Vorfall

Bundeswehr-Hubschrauber landet auf geschützter Brutinsel  - Naturschützer erstatten Anzeige

Dass Hubschrauber der Bundeswehr im Vogelsberg unterwegs sind, kommt vor. Was sich jedoch die Besatzung eines unbekannten Hubschraubers in Reichlos erlaubte, erregt die Gemüter - nicht nur von Naturschützern: Die Soldaten veranstalteten Landeübungen auf einer kleinen Insel im Reichloser Teich.

Reichlos - Einer aufmerksamen Zeugin aus dem Freiensteinauer Ortsteil im Vogelsbergkreis* ist es zu verdanken, dass der Vorfall bekannt wurde – und es ein Foto von den Landeversuchen gibt. Diese Übungen im Vogelsberg haben den Nabu dazu veranlasst, Anzeige gegen die Piloten zu erstatten*.

„Der Hubschrauber ist gelandet. Es folgte eine Drehung um 180 Grad und eine zweite Landung. Danach ist er weggeflogen. Die Soldaten wussten wohl, dass es keine gute Idee ist, was sie da machen, und wollten schnell weg“, schildert Nico Flügel, der bei der Nabu-Stiftung Hessisches Naturerbe für die Vogelsbergteiche zuständig ist, die Aktion.
Die Hintergründe für die Anzeige kennt fuldaerzeitung.de.
*fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare