Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt nach einem Pressestatement ihre Maske auf.
+
Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen und bringt die Notbremse auf den Weg.

Änderung des Infektionsschutzgesetz

„Bundesnotbremse“ beschlossen - mit Ausgangssperren in ganz Deutschland

  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Schon bald sollen in Deutschland einheitliche Corona-Regeln gelten. Dafür muss das Infektionsschutzgesetz angepasst werden.

Berlin - Lange haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten diskutiert. Nun fällte das Gremium einen Beschluss: Die Bundesnotbremse soll in Kürze in Kraft treten. Für alle Stadt- und Landkreise in Deutschland, in denen die Inzidenz drei Tage in Folge den Wert von 100 übersteigt, würden laut des Gesetzesentwurfs verbindliche Regeln greifen. Dazu gehören auch Ausgangssperren sowie einheitliche Kontaktbeschränkungen. Wie BW24* berichtet, wurde die „Bundesnotbremse“ beschlossen - diese Regeln sollen bald gelten.

Corona-Chaos: Kliniken verschieben viele OP-Termine - „Jeder weiß, was jetzt passiert“ (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare