1. Startseite
  2. Panorama

Bundeskartellamt: Apple kommt unter verschärfte Aufsicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Apple
Ein Apple Store auf der Fifth Avenue in New York. © Mark Lennihan/AP/dpa

Nach Google und Facebook nimmt das Bundeskartellamt nun auch den iPhone-Hersteller Apple ins Visier. Schmälert Apples „wirtschaftliche Machtposition“ den Wettbewerb? Das Unternehmen sieht das ganz anders.

Bonn - Das Bundeskartellamt will nach anderen Tech-Riesen auch Apple unter eine verschärfte Wettbewerbsaufsicht stellen. Die Behörde stufte den iPhone-Konzern am Mittwoch als ein Unternehmen mit „überragender marktübergreifender Bedeutung für den Wettbewerb“ ein. Apple will gegen die Entscheidung Berufung einlegen.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt betonte, die „wirtschaftliche Machtposition“ von Apple eröffne dem Konzern „vom Wettbewerb nicht hinreichend kontrollierte Verhaltensspielräume“. Er verwies dabei unter anderem auf das wirtschaftliche Ökosystem rund um das iPhone.

Apple verfüge „über marktbeherrschende, mindestens jedoch marktstarke Stellungen auf allen vertikal verbundenen Stufen ausgehend von Smartphones, Tablets und Smartwatches über die eigenen Betriebssysteme bis hin zum Apple App Store“, argumentierte das Kartellamt.

Apple konterte: „Die Einordnung des Bundeskartellamts stellt den harten Wettbewerb, dem Apple in Deutschland ausgesetzt ist, falsch dar.“ Die Einschätzung der Behörde vernachlässige auch den Wert eines Geschäftsmodells, das die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer in den Mittelpunkt stelle. Apple werde weiter mit dem Bundeskartellamt zusammenarbeiten, „um die Bedenken zu verstehen“.

Das Kartellamt bekam 2021 mehr Vollmachten bei Unternehmen mit marktübergreifendem Einfluss und kann ihnen Praktiken untersagen, die aus seiner Sicht den Wettbewerb gefährden.

Die Google-Mutter Alphabet wurde im Januar 2022 als ein solches Unternehmen eingestuft, der Facebook-Konzern Meta folgte im Mai und Amazon im Juli. Genauso wie Apple will der weltgrößte Online-Händler will das nicht akzeptieren - die Beschwerde liegt beim Bundesgerichtshof. Zu Microsoft wurde eine Prüfung eingeleitet. dpa

Auch interessant

Kommentare