Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

dpa_20090101_200609-99-3649_2
+
Die Bundesbürger sehen Prostitution überwiegend kritisch.

Umfrage

Bürger sehen Prostitution negativ

Die Bundesbürger sehen Prostitution überwiegend kritisch, sind aber gegen ein Verbot. 70 Prozent gehen davon aus, dass Zuhälter häufig gewalttätig werden.

76 Prozent der Bürger sind laut einer Umfrage davon überzeugt, dass sich ein großer Teil der Prostitution illegal abspiele, ergab die am Montag in Köln veröffentlichte Allensbach-Untersuchung im Auftrag der Alice Schwarzer Stiftung. 71 Prozent der Befragten glauben, dass viele Prostituierte dazu gezwungen werden, 70 Prozent gehen davon aus, dass Zuhälter häufig gewalttätig werden.

Die Gesetze gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution halten nur zwölf Prozent für ausreichend. Eine deutliche Mehrheit von 57 Prozent vertritt dagegen die Auffassung, dass es strengere Gesetze und härtere Strafen geben müsste - der Rest ist unentschieden. Die Mehrheit der Bevölkerung (52 Prozent) ist jedoch gegen ein Prostitutionsverbot, das die Inanspruchnahme der Dienste von Prostituierten unter Strafe stellen würde. Für ein Verbot sind nur 18 Prozent, knapp jeder Dritte ist unentschieden.

Drei von vier Befragten glauben zudem, dass jemand, der die Dienste von Prostituierten in Anspruch nimmt, eher nicht darüber spricht. Für die Untersuchung „Prostitution und Prostitutionsverbot im Spiegel der öffentlichen Meinung“ wurden vom Allensbach-Institut Anfang September 1043 Menschen befragt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare