1. Startseite
  2. Panorama

Buchmesse sieht «Energieschub»

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Frankfurter Buchmesse hat der Branche nach Ansicht der Organisatoren einen «regelrechten Energieschub» gebracht. ...

Frankfurt/Main. Die Frankfurter Buchmesse hat der Branche nach Ansicht der Organisatoren einen «regelrechten Energieschub» gebracht. «Das Geschäft mit den Inhalten - ob als klassisches Buch oder digital - hat dieses Jahr noch einmal zugelegt», erklärte Buchmesse-Direktor Juergen Boos zum Abschluss der weltgrößten Bücherschau am Sonntag.

Knapp 280 000 Menschen besuchten die diesjährige Buchmesse, rund 11 000 weniger als im Jahr zuvor, wie die Messeleitung am Abend mitteilte. Bei den Fachbesuchern, denen die Bücherschau von Mittwoch bis Freitag offenstand, gab es ein Minus von knapp zwei Prozent. Insgesamt waren auf der Messe mit dem Ehrengast Argentinien 7539 Aussteller aus 111 Ländern vertreten.

Beim Lesepublikum, das am Wochenende zu Zehntausenden auf die Messe strömte, dominierte das Interesse an Politik und Pop. Die frühere kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt berichtete über ihre sechsjährige Geiselhaft im Dschungel, die sie als «fortwährenden Kampf» erlebte. Neben viel Schriftstellerprominenz präsentierten Musiker und Schauspieler wie Roger Cicero, Nadja Benaissa oder Ben Becker ihre Werke.

Literaturnobelpreisträger Günter Grass freute sich am Samstag auf der Messe darüber, dass die Menschen wieder politischer würden. «Wenn man sieht, wie Bürger sich in der laufenden Legislaturperiode zu Wort melden, dann sieht man, dass sich etwas ändert», sagte der 82-Jährige offenbar auch mit Blick auf die Auseinandersetzungen um das Großprojekt Stuttgart 21. Grass stellte sein neues Buch «Grimms Wörter» vor.

Insbesondere amerikanische und britische Aussteller hätten diese Messe als die beste seit vielen Jahren bezeichnet, berichteten die Organisatoren. Im vergangenen Jahr war die Branche von der Wirtschaftskrise und von Unsicherheit geprägt. Auch deutsche Aussteller äußerten sich sehr zufrieden über ihre Geschäftsabschlüsse. Im Zentrum des Interesses stand das elektronische Buch und das «crossmediale» Zusammenwachsen des Buches mit dem Film oder Computerspielen.

Knapp 500 Veranstaltungen gab es rund um die Veränderungen in der Branche. Erstmals hatte die Messe in «Hot Spots» - speziellen Kontakthöfen - Inhalteanbieter und Technik-Dienstleister zusammengebracht. Buchmesse-Sprecherin Katja Böhne sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass das wichtige Zentrum für Literaturagenten im kommenden Jahr noch weiter ausgebaut werde. Dort wird um die internationalen Rechte für Bücher gefeilscht.

Das Gastland Argentinien zog eine positive Bilanz. «Wir sind sehr zufrieden», sagte die zuständige Botschafterin Magdalena Faillace. Argentinien sei es gelungen, auf einem bedeutenden internationalen Forum seine Literatur und Kultur zu vermitteln. Mit Hilfe der staatlichen Förderung «Sur» seien 130 Schriftsteller aus Argentinien in 54 Ländern übersetzt worden. Argentinien war auf der Messe mit 60 Autoren und knapp 100 Verlagen vertreten.

Am Freitagabend hatte Mirjam Pressler - bereits zum zweiten Mal - den Deutschen Jugendliteraturpreis erhalten. Die Autorin und Übersetzerin wurde mit dem Sonderpreis für ihr Autoren-Gesamtwerk (10 000 Euro) geehrt. Bereits 1994 war sie für ihre Übersetzungen ausgezeichnet worden. Pressler sei eine «wesentliche Stimme einer antiautoritären Jugendliteratur», begründete die Jury ihre Entscheidung. Einige ihrer Romane wie «Bitterschokolade» zählten heute zu den Klassikern. (dpa)

Auch interessant

Kommentare