Mafia-Rache

Bruder von geständigem Mafioso erschossen

In der ostitalienischen Hafenstadt Pesaro wird ein 51-Jähriger offenbar aus Rache von der Mafia erschossen. Er war der Bruder eines geständigen Aussteigers und stand unter Polizeischutz.

Vor seiner Wohnung in der der ostitalienischen Hafenstadt Pesaro ist am ersten Weihnachtsfeiertag der Bruder eines geständigen Mafia-Mitglieds erschossen worden. Der 51-Jährige wurde im Zentrum von Pesaro getötet, wie Polizei und Justiz nach Medienberichten vom Mittwoch mitteilten. Der Mann stand demnach unter Polizeischutz, seit sein Bruder - ein Ex-Mitglied der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta - mit der Justiz zusammenarbeitete.

Zwei vermummte Männer erschossen den Angaben zufolge Marcello Bruzzese gegen 18.30 Uhr am Dienstagabend im historischen Zentrum von Pesaro. Die Täter hatten abgewartet, bis er sein Auto vor seiner Wohnung geparkt hatte, um ihn dann zu töten. Die Mörder konnten zu Fuß flüchten. Die Ermittler gehen von einem Racheakt aus.

Sein Bruder Girolamo „Mommo“ Bruzzese hatte sich 2003 der Polizei gestellt, nachdem er auf den einflussreichen kalabrischen Clanchef Teodoro Crea geschossen hatte, wie die Zeitung „Il Fatto Quotidiano“ berichtete. Er war lange ein Vertrauter Creas, der seine Verletzungen überlebte.

Kritik an Innenminister Matteo Salvini

„Mommo“ Bruzzese hatte der Justiz interne Informationen über den Clan insbesondere über Verbindungen zu Geschäftsleuten und lokalen Politikern zukommen lassen, was zu einer Reihe von Festnahmen führte.

Am Tag nach dem Mord gab es Kritik an Innenminister Matteo Salvini. Er hatte am Mittwochmorgen ein Selfie von sich mit einem Nutella-Brot getwittert. „Wenn Sie Brot und Nutella aufgegessen haben, hätten wir gerne ein paar Informationen“, schrieb daraufhin der Bürgermeister von Pesaro, Matteo Ricci, auf Twitter an Salvini gerichtet. Die Stadt sei verstört angesichts des Mordes an einem Mann, der unter Zeugenschutz stand. Salvini kündigte an, am Donnerstag an einem Treffen in der Präfektur in Pesaro teilzunehmen. (afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion