Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau trinkt Tee.
+
Das britische Unternehmen Tetley bezahlt Mitarbeiter fürs Teetrinken. (Symbolbild)

Easy Money

Britisches Unternehmen bezahlt Menschen fürs Teetrinken

Teetrinken gehört in England wie selbstverständlich zum Alltag. Eine britische Firma möchte nun Menschen einstellen, die nur dafür bezahlt werden.

London, England – Ein ungewöhnliches Stellenangebot macht derzeit in England die Runde. Typisch für das Land, das vor allem für seine Teekultur bekannt ist, spielt auch bei diesem Jobangebot eben jenes Getränk keine unwesentliche Rolle. Das Unternehmen Tetley sucht Mitarbeiter*innen mit einer speziellen Leidenschaft. Wie ein Tetley-Sprecher in der Stellenausschreibung bestätigt, hoffen sie auf zahlreiche Rückmeldungen von Menschen, deren Herzen „für alles, was mit Tee zu tun hat“ pocht.

Warum Menschen fürs Teetrinken bezahlt werden? kreiszeitung.de* verrät, was hinter der Stellenausschreibung des britischen Unternehmen steckt.

„Die Verkostung von Tee ist eine hohe Kunst“, sagt der britische Sprecher. Die Aufgabenfelder ähneln denen eines Weinsommeliers. Egal, ob man Expert*in für Wein oder Tee werden möchte: „Man muss am Anfang keinen verfeinerten Gaumen haben“, sagte der britische Sprecher. Dennoch setzt die geeignete Tee-Expertise eine mitunter jahrelanges Trainingsprogramm voraus. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare