Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boris Johnson
+
Boris Johnson: Nach seinem Sieg in der ersten Wahlrunde ist er Favorit im Rennen um den Tory-Vorsitz - und damit auch für das Amt als britischer Premierminister.

Rennen um Parteivorsitz und Downing Street

Boris Johnson auf dem Weg zum neuen britischen Premier - Klarer Sieg in erster Wahlrunde

Klarer Sieg für umstrittenen Politiker: Im Rennen um den Tory-Vorsitz und das Amt des Premierministers in Großbritannien hat Boris Johnson die erste Wahlrunde für sich entschieden.

Der britische Ex-Außenminister Boris Johnson ist als klarer Sieger aus der ersten Runde zur Wahl des neuen Vorsitzenden der regierenden Tory-Partei hervorgegangen. Im ersten Wahlgang am Donnerstag stimmten 114 von 313 Tory-Abgeordneten im britischen Unterhaus für Johnson. Drei Bewerber für den Parteivorsitz schieden bei der Abstimmung aus, damit sind jetzt noch sieben Kandidaten im Rennen.

Die Tory-Abgeordneten wählen in den kommenden Wochen jeweils dienstags und donnerstags, bis das Feld auf zwei Kandidaten geschrumpft ist. Zwischen diesen beiden entscheiden sich dann die rund 160.000 Parteimitglieder. Der neue Vorsitzende soll bis Ende Juli gekürt sein. Eine Übersicht über Termine und Infos zur Wahl in Großbritannien finden Sie hier.

Boris Johnson: Regelmäßig sorgt er für Wirbel in der britischen Politik

Premierministerin Theresa May war am Freitag offiziell als Parteichefin zurückgetreten, nachdem sie in ihrer Partei seit Monaten keinen ausreichenden Rückhalt für ihren Brexit-Kurs erhalten hatte. Nach den britischen Gepflogenheiten wird der Vorsitzende der Regierungspartei automatisch auch Premierminister.

Boris Johnson hatte zuletzt für reichlich Schlagzeilen gesorgt. Rund um den Brexit äußerte er eine Forderung, die in der EU für große Irritation sorgte. Und so läuft das Verfahren in England zur Wahl des neuen Parteichefs - es kann reichlich Überraschungen geben.   

afp/dpa/rpp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare