Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Booster-Impfung
+
Falls nach der Booster-Impfung zwei Impfzertifikate in der CovPass-App vorhanden ist, kann das zum Problem werden.

Auffrischungsimpfung gegen Corona

Zwei Impfzertifikate in der Corona-App? Problem nach Booster-Impfung

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Immer mehr Menschen lassen sich gegen Corona boostern. Anschließend können jedoch technische Probleme auftreten.

Frankfurt – In der vierten Corona-Welle* werden Booster-Impfungen* zum zentralen Instrument der Pandemie-Bekämpfung. Mittlerweile haben 25,2 Millionen Menschen in Deutschland ihre dritte Impfung gegen Sars-CoV-2 erhalten. Das entspricht 30,3% der Bevölkerung.

Laut Angaben der Bundesregierung wird eine Auffrischungsimpfung von der Ständigen Impfkommission „sechs Monate nach der letzten Impfung“ empfohlen: „Im Einzelfall oder wenn genug Impfstoff da ist, kann schon nach fünf Monaten aufgefrischt werden.“ Welcher Corona-Impfstoff* dabei verwendet wird, ist von mehreren Faktoren abhängig: Einerseits von der Tatsache, ob genügend Vakzin in der jeweiligen Arztpraxis oder dem jeweiligen Impfzentrum vorhanden ist. Falls nicht, haben Risikogruppen Vorrang. Andererseits spielt das Alter eine entscheidende Rolle: Der Impfstoff von Moderna* wird zum Beispiel erst ab einem Alter von 30 Jahren als Booster-Impfung empfohlen.

Booster-Impfung: Zwei QR-Codes in der CovPass-App?

Bevor es zur Booster-Impfung kommt, ist die richtige Erfassung der Daten fundamental: Vorname, Name, Wohnort, Geburtsdatum sowie der letzte Impftermin müssen korrekt an- und weitergegeben werden – sonst kommt es möglicherweise zu Problemen.

Booster-Impfung: So bekommt man das Zertifikat in Corona-Warn-App und CovPass*

Was in Deutschland aktuell noch unproblematisch ist, wirkt sich beispielsweise in Nachbarländern anders aus. Entscheidend ist dabei wohl das Ablaufdatum der Zweitimpfung. In Ländern wie Frankreich oder Österreich läuft der Status bereits nach wenigen Monaten ab. Wird durch nicht exakt gleiche Daten in der CovPass-App ein zweites Impfzertifikat angelegt, statt die Booster-Impfung im bereits vorhandene Impfzertifikat zu ergänzen, kann das bei Reisen problematisch sein.

Zweites Corona-Impfzertifikat in CovPass-App? – Das müssen Sie tun

Falls ein zweites Impfzertifikat samt QR-Code angezeigt wird, sollten unbedingt die Daten abgeglichen werden. Anschließend sollte im jeweiligen Impfzentrum der Fehler korrigiert werden. Dabei ist es möglich, dass dafür die Einwilligungserklärung und die Anamnese neu unterschrieben werden müssen. Dasselbe gilt für Hausarztpraxen. Der Service ist kostenlos.

Eine weitere wichtige Frage rund um die Booster-Impfung ist, wann die Auffrischungsimpfung rechtlich gültig ist.* (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare