Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boliviens Präsident Evo Morales.
+
Boliviens Präsident Evo Morales.

Heftige Unwetter

Bolivien ruft den Notstand aus

Bolivien ruft wegen schwerer Unwetter den Ausnahmezustand aus. Mehr als 40 Menschen sind bei starken Überschwemmungen bislang ums Leben gekommen, 20.000 sind obdachlos.

Nach schweren Unwettern und Überschwemmungen in Bolivien hat Präsident Evo Morales den Notstand ausgerufen. Das teilte das Präsidentenbüro am Dienstag in La Paz mit. Durch die Maßnahme werden Gelder und Truppen mobilisiert, die den am stärksten Betroffenen helfen sollen. Die Regierung hat noch keine offiziellen Opferzahlen herausgegeben. Örtlichen Medienberichten zufolge kamen seit Beginn der Regenzeit Ende September bislang mindestens 41 Menschen ums Leben.

Erst am Samstag wurden zehn Menschen durch einen Erdrutsch in der Stadt Rurrenabaque nördlich von La Paz getötet. Rund 20.000 Menschen wurden nach vorläufigen Angaben obdachlos. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare