Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwerk vor der Hamburger Skyline
+
Eine durch das Silvesterfeuerwerk farbenfroh erleuchtete Skyline Hamburgs wird es dieses Jahr vermutlich nicht geben.

Feuerwerk an Silvester 

Böller-Verbot in Hamburg noch nicht endgültig? Wissenschaftler: „Ergibt keinen Sinn“

Es soll das zweite Silvester ohne Feuerwerk werden. Wissenschaftler und Pyrotechnik-Verbände gehen auf die Barrikaden. Drinnen feiern sei noch gefährlicher.

Hamburg – In ganz Deutschland soll es an Silvester ein Feuerwerks- und Versammlungsverbot geben. Das beschlossen Bund und Länder am Donnerstag, 2. Dezember. Dadurch sollen Corona-Infektionen sowie Feuerwerksverletzungen vermieden werden, die die Krankenhäuser belasten würden. Die Feuerwerks-Branche wehrt sich mit scharfer Kritik. Auch Wissenschaftler halten das Verbot für sinnlos.
Wie die Chancen stehen, dass in Hamburg vielleicht doch noch geböllert werden darf, verrät *24hamburg.de hier.

Mit dem Verbot wird eine ganze Industrie in den Ruin getrieben. Der Bundesverband Pyrotechnik und der Verband der pyrotechnischen Industrie sagen den „Todesstoß“ für ihre Branche voraus. Ein Großteil der Umsätze von vielen Firmen, die Feuerwerkskörper herstellen, wird an Silvester erzielt. Auch Virologen und Aerosol-Experten halten das Verbot für wenig sinnvoll. Die Sorge: Wenn die Menschen nicht mehr draußen unter freiem Himmel mit Feuerwerk feiern dürfen, dann ziehen sie sich in stickige Innenräume zurück, wo die meisten Ansteckungen stattfinden.

Die Feuerwerks-Verbände planen nun eine Klage gegen das Verbot. Ob die Zeit reicht, rechtliche Schritte bis kurz vor Silvester erfolgreich abzuwickeln, wird sich zeigen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare