Kontaktsperren

Blockwart-Boom: Macht Corona uns zu Denunzianten?

Befugtes Aufklärungspersonal: Eine berittene Polizistin spricht mit Parkbesuchern in Hamburg. dpa

Wenn aus Rücksichtnahme Rache wird: Allein in Baden-Württemberg gab es innerhalb von zwei Tagen 3000 private Anzeigen wegen Verstößen gegen die Kontaktsperre.

Was macht Corona mit uns? In britischen Medien erschien jetzt ein Artikel der Nachrichtenagentur Reuters, der beschreibt, wie in Deutschland der alte Stasi-Denunzianten-Ungeist im Schatten der Corona-Restriktionen wiedererwacht. Und so stellt sich die Frage: Sind wir ein Volk von Petzen?

Betreiber einer Shishabar in Stuttgart denunziert

Deutsche würden ihre Nachbarn umschleichen, die gegen die Virenregeln verstoßen, in Anlehnung an die Vergangenheit der Stasi, heißt es da. „Gesetzestreue Deutsche helfen der Polizei eifrig dabei, gegen Menschen vorzugehen, die gegen das Kontaktverbot verstoßen, indem sie über Fremde, Nachbarn und Freunde berichten.“ Und dann werden Beispiele aufgezählt.

Ist das nur der Neid eines Nachbarlandes, das bislang mit den Folgen der Pandemie viel größere Probleme hat als das viel besser organisierte deutsche Gesundheitssystem?

Offensichtlich wächst in Deutschland tatsächlich die Bereitschaft, angebliche oder vermutete Verstöße in der Nachbarschaft den Behörden zu melden – zumindest wird in sozialen Netzwerken darüber viel berichtet. In Stuttgart wurden die Betreiber einer Shishabar von den Nachbarn denunziert, 26 Menschen rauchten dort Wasserpfeife. Die Polizei musste die Tür aufbrechen.

Corona-Krise: Polizei kommt wegen Autokennzeichen

Befugtes Aufklärungspersonal: Eine berittene Polizistin spricht mit Parkbesuchern in Hamburg. dpa

Es geht auch eine Nummer kleiner: Der Journalist Jochen Bittner berichtete online, jemand hätte ihm die Polizei auf den Hals geschickt, weil an seinem Wohnsitz in Schleswig-Holstein das Auto seiner Freundin vor der Tür stand – mit Berliner Kennzeichen. In der sich daraus ergebenden Debatte berichten andere User von Zetteln an ihren Autoscheiben, sie mögen „an ihren gemeldeten Wohnsitz“ zurückkehren, garniert mit Sätzen wie: „Sie sind hier unerwünscht!“

Werbung
Werbung

An anderer Stelle wird berichtet, ein Rentner hätte auf offener Straße die Polizei gerufen, weil eine Frau mit ihren zwei Töchtern unterwegs war und der Mann offensichtlich die familiäre Beziehung anzweifelte. Er soll sogar laut Personen gezählt haben: „Eins, zwei, drei…?“

Allein in Baden-Württemberg gab es am vergangenen Wochenende mehr als 3000 Anzeigen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) hatten Bürger dazu ermuntert, Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen zu melden. „Die Polizei kann nicht alles entdecken“, so Kretschmann am Dienstag. Alle müssten in der aktuellen Lage mitwirken. „Ein Aufruf zum Denunziantentum ist das in keiner Weise“, so der Grünen-Politiker. Werde ein Rechtsverstoß wahrgenommen, sei ein Anruf bei der Polizei stets sinnvoll, hatte Strobl betont. „Das gilt bei einem Einbruch in der Nachbarschaft ebenso wie für den Fall, dass jemand ein illegales Treffen im Keller einer Shishabar wahrnimmt.“ Die Münchner Polizei berichtete von 171 „Hinweisen“ durch Bürger, von denen 138 auch tatsächlich zu Anzeigen gegen die „Abstands- und Ausgangsregeln“ geführt hätten.

Bürger sollen Polizei nicht überlasten

Offensichtlich gehen Bundesländer damit unterschiedlich um. Die Berliner Polizei hatte kurz nach Einführung der Einschränkungen darauf hingewiesen, dass eine noch geöffnete Kneipe kein Grund sei, den Notruf zu wählen. Die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtete, Behörden in Magdeburg hätten die Bürger gebeten, die Polizei nicht zu überlasten: „Die Leute sollten nicht jedes Mal Bericht erstatten, wenn sie drei Leute auf einer Parkbank sitzen sehen“, wurde ein Beamter zitiert.

Vielerorts, wo sich Einheimische zu Hütern der Corona-Quarantäne aufschwingen, berichten Menschen von einem Klima offener Feindseligkeit. „Du bringst uns Corona“, war auf einen Zettel geschrieben, der nahe dem niedersächsischen Otterndorf an der Windschutzscheibe eines ortsfremden Autos klebte. Auf Usedom sollen Autos mit Nummernschildern vom Festland mit Steinen beworfen worden sein, berichtet der „Tagesspiegel“. Fahrzeughalter wiederum sehen sich genötigt, in großen Lettern mitzuteilen, „kein Tourist“ zu sein.

In Corona-Zeiten ist die Bereitschaft groß, zu melden

Im britischen Reuters-Artikel wird Rafael Behr zitiert, Professor für Kriminologie und Soziologie an der Hamburger Polizeiakademie, der auf das Phänomen verweist, dass Menschen im Osten des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern gezielt Besitzer von Fahrzeugen mit Berliner Kennzeichen anschwärzten, weil diese zu ihren Wochenendhäusern fuhren. „Diese Bereitschaft, andere zu melden, vergiftet etwas das zivile Miteinander“, so Behr, der sogar eine Parallele zur DDR-Vergangenheit zieht. Damals gab es fast 200 000 aktive Stasi-Informanten. „Schnüffeln war damals weit verbreitet. Und wenn sie es damals getan haben, fällt es leichter, es heute zu tun“, so Behr.

Sein Fazit: „In jedem Fall ist es typisch deutsch, zu warten, bis es ein Gesetz gibt, das es den Menschen erlaubt, dies zu tun.“

Es ist eine Illusion, zu glauben, man verbessere die Welt, indem man andere in der Corona-Krise ständig belehrt. Der Kommentar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Corona-Virus
Kommentare zu diesem Artikel