Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Pitbull Jude „lächelt“ in die Kamera.
+
Hund Jude begeistert alle mit seiner fröhlichen Art.

Rührende Geschichte

Happy End: Blinder Pitbull spendet Familie Trost in schwerer Zeit

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Ein blinder Hund füllt im US-amerikanischen St.Cloud eine Lücke im Herzen einer Familie. Seine fröhliche Art hilft Mensch und Tier.

St. Cloud - Trotz oder gerade wegen seines Handicaps fand ein besonderer Hund aus St. Cloud im US-amerikanischen Bundesstaat Minnesota doch noch sein Happy End. Ihm fehlen beide Augen, aber nicht der Lebenswille. Hund Jude kommt im Alter von gerade mal sechs Wochen in die „Lennon‘s Legacy Sanctuary“, ein Tierheim, das sich auf benachteiligte Vierbeiner spezialisiert hat.

Der junge Pitbull (*FR berichtete) ist zu dem Zeitpunkt unterernährt, hat eine Wirbelsäulenverkrümmung und stark gekrümmte Beine. Zahnprobleme, Allergien und Angstzustände sowie Verstauchungen und Infektionen machen dem Welpen zusätzlich zu schaffen. Doch schnell merken die Tierretter: Jude gibt nicht auf.

Pitbull Jude: Glückliche Fügung für Familie

„Zum Glück weiß er nicht, dass er diesen Zustand hat ... er weiß nicht einmal, dass er blind ist! Die Schönheit, ein Hund zu sein!“, sagt seine neue Besitzerin Nicole. Sie betreibt zusammen mit ihrer Familie die Tierrettung „Lennon‘s Legacy Sanctuary“. Für die Familie ist Jude ein Glücksfund. Denn nur wenige Monate, bevor Jude in die Einrichtung kommt, verliert sie ihren geliebten Hund Dexter - auch er war blind. Und genau wie Dexter liebt es auch Jude, draußen herumzutollen. Der junge Hund passt sich sofort den Menschen und Tieren im Heim an.

Dem traurigen Kater Oscar hilft er, über den Tod seines Freundes Dexter hinwegzukommen. Jude scheint mit seiner fröhlichen Art allen in seiner Umgebung helfen zu wollen, seine Blindheit steht ihm dabei nicht im Weg. „Er orientiert sich an Geräuschen, Gerüchen und Texturen unter seinen Füßen und er scheint zu spüren, wenn er sich etwas nähert. Es ist ziemlich erstaunlich, ihn zu beobachten“, sagt Nicole. „Er ist wirklich ein großer Segen für unsere Familie.“

Auf der Facebook-Seite von „Lennon‘s Legacy Sanctuary“ teilt die Familie ihre Erlebnisse mit dem Ernegiebündel Jude. Tausende Follower sind von dem lebenslustigen Pitbull begeistert. *FR.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare