Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fu Bao bedeutet auf Deutsch so viel wie „Schatz, der Glück bringt“.
+
Fu Bao bedeutet auf Deutsch so viel wie „Schatz, der Glück bringt“.

Südkorea

Bleib bei mir!

Ein Pandababy wird zum Youtube-Hit.

Ein Riesenpanda-Baby klammert sich an das Bein eines Zoowärters: Ein Video des anhänglichen Tiers aus einem Zoo in Südkorea hat bei Youtube inzwischen mehr als vier Millionen Zuschauer erreicht. In der zweiminütigen Aufnahme wiegt ein Tierpfleger die kleine Fu Bao und legt sie dann wieder in ihr Gehege. Doch das sechs Monate alte Pandaweibchen will sich nicht von ihrem Beschützer trennen lassen.

Fu Bao, deren Name auf Deutsch so viel wie „Schatz, der Glück bringt“ bedeutet, schlingt ihre Vorderpfoten um das Bein des Tierpflegers und klammert sich verzweifelt an ihm fest. Sie lässt nicht los, bis der Pfleger sich befreit und das Tier behutsam neben einen Haufen Bambus-Blätter legt.

„Ich bin verliebt in den Panda. Er ist so süß und flauschig“, kommentierte ein Youtube-Nutzer. Ein anderer schrieb, dass er „diesen Job nicht machen könnte. Sie würden mich feuern, weil ich nichts anderes tun würde, als Pandas zu knuddeln“. Fu Bao wurde im vergangenen Jahr geboren und lebt im Everland Zoo nahe der Hauptstadt Seoul. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare