+
Kattas sondern erst einen süßlichen, später einen bitteren Duft ab.

Wissenschaft

Kattas betören mit Pheromonen

Gerüche spielen nicht nur bei Menschen eine große Rolle für die Partnerwahl.

Wissenschaftler der Universität Tokio haben herausgefunden, dass männliche Kattas, eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren, ein fruchtig-blumiges Aroma aus Drüsen an ihren Handgelenken absondern. So wollen die Tiere offenbar für ihre Artgenossinnen attraktiver werden. Es wäre bei Primaten der erste Nachweis von Pheromonen – speziellen Duftstoffen, die der Kommunikation dienen und etwa das Sexualverhaltren beeinflussen.

Während der Paarungszeit reiben die Männchen ihre Handgelenke an ihrem langen, flauschigen Schwanz und wedeln den Duft dann den Weibchen zu – ein Verhalten, das Stink-Flirting genannt wird. 

Und auch das haben die japanischen Forscher festgestellt: Nach dem Ende der Paarungszeit weicht der süßlich-fruchtige Duft einem bitteren Aroma – mit der Folge, dass die Männchen sofort uninteressant für die Weibchen werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare