Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spritze und Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer
+
In Israel haben die Viertimpfungen zum Schutz vor Corona begonnen. Eine erste Studie mit Fokus auf das Vakzin von Biontech dämpft Hoffnungen.

Studie

Vierte Corona-Impfung mit Biontech – Ergebnisse „nicht sehr beeindruckend“

  • Vincent Büssow
    VonVincent Büssow
    schließen

Eine Studie aus Israel untersucht die Wirkung einer vierten Corona-Impfung mit dem Vakzin von Biontech. Die Ergebnisse enttäuschen.

Tel Aviv – Während in Deutschland noch die Kampagne zur Drittimpfung läuft, erhalten Bürgerinnen und Bürger in Israel bereits ihre vierte Impfung zum Schutz vor Corona*. Eine Studie hat diesen Prozess begleitet, um die Wirksamkeit von Viertimpfungen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer* zu untersuchen. Obwohl eine Erhöhung der Antikörper beobachtet wird, fallen die ersten Zwischenergebnisse ernüchternd aus.

Die Leiterin der noch unveröffentlichten Studie, Professor Gili Regev, meldete am Mittwoch (05.01.2022) einen fünffachen Anstieg der Antikörper infolge einer vierten Corona-Impfung*. Dieser Wert sei zwar „gut, aber nicht ausreichend“, sagte sie gegenüber dem Onlineportal Ynet. „Wir sehen einen bestimmten Anstieg der Antikörper, aber der Anstieg ist nicht sehr beeindruckend“, meldete Regev, Direktorin der Abteilung für Infektionsprävention im Sheba-Krankenhaus in Israel.

Corona-ImpfstoffComirnaty
Hersteller/EntwicklerBiontech/Pfizer
Art des ImpfstoffesmRNA
Aufgabe des ImpfstoffesSchutz gegen das Coronavirus Sars-Cov-2

Studie aus Israel: Vierte Corona-Impfung mit Biontech zeigt weniger Wirkung als erster Booster

Das Problem sei, dass die Corona-Antikörper kurz nach der vierten Impfung wieder auf denselben Stand sinken würden, wie nach dem ersten Booster. Dessen Effekt könne also nicht mit weiteren Auffrischungen desselben Corona-Impfstoffs repliziert werden. Professor Regev sagte, es könne nicht das Ziel sein, sich alle vier Monate impfen zu lassen. Dennoch hält die Virologin die dritte Corona-Impfung nach wie vor für wichtig.

„Wer die erste und zweite Dosis bekommen hat, muss dringend auch die dritte bekommen“, sagte die Professorin laut Bericht. Was eine zweite Auffrischung zu Schutz vor Corona angeht, so wisse sie noch nicht, ob sie diese für jeden empfehlen würde. „Ich denke, wir brauchen mehr Informationen, bevor wir eine solche Empfehlung geben können“, sagte Regev.

Plan B für die vierte Corona-Impfung: Neuer Versuch in Israel gestartet

Die Studie untersuchte die Wirkung des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer bei Krankenhaus-Angestellten. Da die Untersuchungen erst seit etwa zwei Wochen laufen, stehen noch keine finales Ergebnisse fest. Professor Regev hat darüber hinaus noch eine weitere Idee, wie die Immunisierung auch nach der dritten Impfung signifikant erhöht werden könnte: Bei einem neuen Versuch werden 150 Teilnehmer nach drei Dosen des Präparats von Biontech/Pfizer eine vierte Impfung mit Moderna* erhalten. „Vielleicht wäre eine Kombination beider Impfstoffe besser“, sagte Regev.

Obwohl die Impfbereitschaft zu Beginn der Pandemie groß war, lehnen viele Menschen in Israel eine Booster-Impfung ab*. Nur rund 61 Prozent der 9,4 Millionen Israelis gelten noch als vollständig geimpft, wobei zweifach Geimpfte bis zu sechs Monate nach der Zweitimpfung und Menschen mit Booster-Impfung mitgezählt werden. (vbu/dpa) fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare