Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Melinda Gates: Der wahre Grund für die Scheidung von Bill heißt Jeffrey Epstein

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Nach 27 Jahren Ehe haben Bill Gates und Ehefrau Melinda Anfang Mai ihre Scheidung verkündet. Dabei haben offenbar auch Kontakte zu Jeffrey Epstein eine Rolle gespielt. 

Seattle – Die Scheidung von Microsoft-Gründer Bill Gates und Ehefrau Melinda, die das Paar vergangene Woche öffentlich gemacht hatte, hat sich laut Berichten des Wall Street Journal, schon seit einigen Jahren angekündigt. So berichtet die US-amerikanische Finanzzeitung, dass Melinda Gates bereits 2019 erstmals Scheidungsanwälte konsultiert haben soll. Laut Quellen aus dem Umfeld des Paares habe die Ehe schon damals vor „unüberwindbaren Problemen“ gestanden.

Eine offizielle Begründung der Trennung von Melinda und Bill Gates gibt es bislang nicht. Laut Wall Street Journal sollen aber auch Treffen zwischen Bill Gates und Jeffrey Epstein eine Rolle gespielt haben. Gates soll sich nach Berichten der New York Times seit 2011 mehrfach mit dem heute weltbekannten Sexualstraftäter Epstein getroffen haben, als gegen diesen bereits erste Ermittlungsverfahren liefen. Nach Informationen des Wall Street Journal sei Gates‘ Ehefrau Melinda über die Treffen mit Epstein schon damals erbost gewesen.

Bill und Melinda Gates bei einer Veranstaltung im Jahr 2018. Wenige Monate später soll Melinda Gates erste Anwälte konsultiert haben.

Treffen zwischen Gates und Jeffrey Epstein als möglicher Grund für die Scheidung

Die sporadischen Kontakte zwischen Gates und Epstein sollen, nach Recherchen der New York Times, bis ins Jahr 2014 fortgeführt worden sein. Gates aber dementierte eine enge Beziehung zu dem ehemaligen US-Investmentbanker: Er habe Epstein getroffen, pflege allerdings keine Freundschaft zu ihm. Gates-Sprecherin Bridgitt Arnold betonte nach Bekanntwerden der Treffen, dass sich Gates und Epstein ausschließlich über Themen der Philanthropie ausgetauscht haben sollen. Zum Ende der Geschäftsbeziehung wird sie zitiert: „Mit der Zeit hatten Bill Gates und sein Team festgestellt, dass Epsteins Gedankengut nicht mit den Werten von Gates vereinbar waren und alle Kontakte wurden beendet.” Epstein wurde 2019 tot in seiner Zelle in einem New Yorker Gefängnis aufgefunden.

Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung soll trotz Scheidung weitermachen

Die Trennung hatte das Paar, das seit 1999 die Bill-und-Melinda Gates Stiftung mit Sitz in Seattle betreibt, vergangene Woche via Twitter bekannt gegeben. In einer gemeinsam herausgegebenen Meldung hieß es, die Entscheidung sei nach „reiflicher Überlegung und einer Menge Arbeit an unserer Beziehung“ getroffen worden.

Die gemeinsame Stiftung wolle das Paar, das seit 1994 verheiratet war und drei gemeinsame Kinder hat, trotz der Trennung nach allen Kräften weiterführen. Mit Einlagen in Höhe von derzeit rund 46,8 Milliarden US-Dollar ist die Wohltätigkeitsorganisation die größte private Stiftung der Welt. (Sandra Kathe)

Rubriklistenbild: © LUDOVIC MARIN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare