Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bill Cosby
+
Bill Cosby während seines Prozesses 2018:

Ehemaliger Sitcom-Star

Bewährung geplatzt: Bill Cosby verweigert Teilnahme an Programm für Sexualstraftäter

  • VonMirko Schmid
    schließen

Weil der ehemalige TV-Star Bill Cosby sich weigert, an einem vorgeschriebenen Programm für Sexualstraftäter teilzunehmen, muss er weiter hinter Gittern bleiben.

Phoenix - Noch hat der Oberste Gerichtshof im US-Bundesstaat Pennsylvania nicht darüber entschieden, ob der ehemalige TV-Star Bill Cosby mit seiner Berufung gegen seine Verurteilung als Sexualstraftäter Recht bekommt. Auch darüber, ob es im Anschluss zu einem weiteren Gerichtsverfahren kommen müsste, ist noch nicht höchstrichterlich entschieden worden. Was allerdings bereits offiziell ist, das ist die Entscheidung des Bewährungsausschusses des Staates Pennsylvania. Und die fällt deutlich aus.

„Nach einem Interview mit Ihnen und einer Überprüfung Ihrer Akte und nach Prüfung aller gemäß dem Bewährungsausschuss erforderlichen Angelegenheiten hat der Bewährungsausschuss in Ausübung seines Ermessens zu diesem Zeitpunkt festgestellt, dass: Ihnen die Bewährung / Wiederbewährung verweigert wird“, heißt es in dem Schreiben, das zunächst Cosby und seinen Rechtsbeiständen zugestellt wurde.

Bill Cosby nimmt nicht an Programmen für Sexualstraftäter teil

Die dann aufgezählten Gründe für die Entscheidung zeichnen das Bild eines Gefangenen, der jedwede Einsicht und Mitwirkung verweigert. Cosby müsse, wolle er auf Bewährung freikommen, an zusätzlichen institutionellen Programmen teilnehmen, dies habe er nicht getan. Die sogenannte „Korrekturabteilung“ habe von einer Freilassung abgeraten. Der ehemalige Schauspieler habe außerdem darin „versagt“, einen Plan für seine weitere Entwicklung aufzuzeigen, sollte er freigelassen werden.

NameWilliam Henry „Bill“ Cosby Jr.
BerufKomiker, Schauspieler, Sänger und Buchautor
Alter83 Jahre (12. Juli 1937)
GeburtsortPhiladelphia, Pennsylvania, USA

Sollte Bill Cosby erneut beantragen, auf Bewährung entlassen zu werden, werde der Ausschuss erneut prüfen, ob Cosby an einer Verhaltenstherapie für Sexualstraftäter teilgenommen und diese erfolgreich abgeschlossen habe. Bis dies nicht erfolgt sei, müsse Cosby, im härtesten Fall bis zum Ende seiner bis zu zehnjährigen Freiheitsstrafe im Jahr 2028, in einer Strafvollzugsanstalt bleiben.

Bill Cosby kämpft seit seiner Inhaftierung weiter gegen seine Verurteilung an

Außerdem solle vorab geprüft werden, ob sich Cosby in Gewahrsam kooperativ verhalten habe, weswegen neben der Teilnahme am Therapieprogramm eine positive Prognose der Korrekturabteilung für eine vorzeitige Entlassung notwendig sei. Dass eine solche aktuell nicht vorliegt, werten diverse US-Medien als Zeichen dafür, dass Bill Cosby aktuell kein vorbildliches Verhalten als Gefangener an den Tag legt.

Im September 2018 wurde Bill Cosby zu mindestens drei Jahren und höchstens zehn Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er in seinem zweiten Prozess der Vergewaltigung für schuldig befunden worden war. Diese soll sich im Jahr 2004 zugetragen haben. Seit fast drei Jahren, die er inzwischen in der Staatsstrafvollzugsanstalt in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona verbracht hat, kämpft Cosby weiter gegen seine Verurteilung.

Der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania verhandelt Cosbys Berufung

Im Juni 2020 errang Bill Cosby einen kleinen juristischen Erfolg, als der Oberste Gerichtshof von Pennsylvania der Aufnahme seiner Berufung gegen die zuvor ergangene Verurteilung zustimmte. Cosby führt an, dass es nicht den geringsten Beweis für eine Vergewaltigung geben würde. Dass seiner Bewährung widersprochen worden sei, überrasche Cosby laut seines Sprechers Andrew Wyatt genauso wenig wie seine juristischen Beistände, seine Familie und seine Freunde. Cosby, so schimmert es durch die Zeilen, nehme nicht an Programmen für Sexualstraftäter teil, weil er sich eben nicht als ein solcher fühle. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare