Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Abbild der Bienenart Pharohylaeus lactiferus.
+
Seit mehr als 100 Jahren galt die Bienenart Pharohylaeus lactiferus als ausgestorben.

Art kommt selten vor

Seit 100 Jahren verschollen: Eigentlich ausgestorbene Bienenart wiederentdeckt

  • Zülal Acar
    VonZülal Acar
    schließen

Die Wissenschaft glaubte seit mehr einem Jahrhundert, dass die Bienenart Pharohylaeus lactiferus ausgestorben sei. Ein Forschungsteam bewies jetzt das Gegenteil.

Queensland - Lange galten sie als ausgestorben. Genauer: Seit 1923 hatte man die Bienenart Pharohylaeus lactiferus nicht wieder gesehen. Bis nun ein Team australischer Wissenschaftler einen Versuch wagte, um die Art wiederzufinden. Kein leichtes Unterfangen, denn selbst vor über 100 Jahren waren nur wenige Exemplare dieser seltenen Bienenart in Australien heimisch und die Forscher wissen sehr wenig über diese Insekten.

Seltene Bienen-Art: Forscher fanden gleich drei Völker

Die Wissenschaftler der Flinders University begannen ihre Suche an Orten in den Bundesstaaten New South Wales und Queensland. Dort wuchsen Pflanzen, aus denen die Bienen vorwiegend ihren Nektar bezogen. Von den Pflanzen entnahmen die Forscher Proben und fanden laut einer im Journal of Hymenoptera Research zitierten Studie sogar drei Bienenvölker.

Es erwies sich jedoch als Problem, dass diese drei Bienenvölker isoliert voneinander lebten. Der Fortbestand ihrer ohnehin seltenen Art könnte also durch den fehlenden Kontakt bedroht sein. Pharohylaeus lactiferus siedelt sich nicht an jedem Ort an, sie bevorzugt feuchtwarme, tropische Gebiete. Doch durch Waldrodungen und Klimaerwärmung schwinden diese Gebiete immer mehr. Zudem gefährden Waldbrände diese Bienenart. In Australien kommt es regelmäßig zu Busch-Feuern (*FR berichtete), die die hiesige Flora und Fauna zerstören.

Mit neun bis elf Millimeter Länge gilt Pharohylaeus lactiferus als eher als groß und widerstandsfähig. Sie hat einen schwarzen Körper mit weißen Gesichts- und Körpermarkierungen.

Forscher: „Sollten Beobachtung und Schutz verstärken“

1923 hatten Forscher drei männliche Exemplare der Bienenart Pharohylaeus lactiferus im Hochland der Atherton Tablelands westlich von Cairns entdeckt. James Dorsey, der an der Suche beteiligt war, sagte laut einer Mitteilung der Flinders University: „Zukünftige Forschungsarbeit sollte den Fokus darauf legen, mehr über die Biologie, Ökologie und Genetik von Pharohylaeus lactiferus zu lernen. Wenn wir diese wunderbare australische Spezies verstehen und erhalten wollen, müssen wir unsere Beobachtung und Schutzbemühungen verstärken.“ *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare