Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bewegungsradius 15 km für Corona-Hotspots: Das ist „triftiger Grund“ für Ausnahmen
+
Bewegungsradius 15 km für Corona-Hotspots: Das ist „triftiger Grund“ für Ausnahmen

Harte Lockdown-Maßnahme

Bewegungsradius 15 km für Corona-Hotspots: Das ist ein „triftiger Grund“ für Ausnahmen

In Corona-Hotspots in NRW kann der Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer beschränkt werden. Es sei denn, triftige Gründe liegen vor. Aber was ist ein „triftiger Grund“?

Hamm - Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Die Lockdown-Maßnahmen wurden verschärft, denn die Zahl der Neuinfektionen wurde nicht kleiner. In Corona-Hotspots droht Menschen in Nordrhein-Westfalen sogar eine Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit.

Sie dürfen ihren Wohnort nur noch im Umkreis von 15 Kilometern verlassen, wenn es die Behörden anordnen. Wer weiter weg will, braucht dafür einen triftigen Grund, schreibt WA.de*.

Aber was genau sind triftige Gründe für das Überschreiten des Bewegungsradius*? Ein Anwalt hat eine Liste von Gründen zusammengestellt, die eine Ausnahme von der 15-km-Regel erlauben. - *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare