+
Luke Perry starb in Folge eines Schlaganfalls.

Todesfall

„Beverly Hills, 90210“-Star Luke Perry gestorben

Er gehörte zu den Serienstars der 90er Jahre: Nun ist Luke Perry, der mit „Beverly Hills, 90210“ berühmt wurde, mit Anfang fünfzig gestorben.

Der Schauspieler Luke Perry von der früheren TV-Kultserie „Beverly Hills, 90210“ und der Show „Riverdale“ ist im Alter von 52 Jahren gestorben. Er starb am Montag nach einem „massiven Schlaganfall“, bestätigte sein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

„Die Familie dankt der Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht haben, und bittet um Schutz ihrer Privatsphäre in dieser Zeit großer Trauer“, hieß es.

Perry war vergangenen Mittwoch ins Krankenhaus gebracht worden und stand dort „unter Beobachtung“, wie es hieß. Einige Medien gaben sein Alter zuvor mit 53 Jahren an.

Der Sender Fox hatte erst vergangene Woche ein Comeback der Serie „Beverly Hills, 90210“ bekanntgegeben. Demnach sind die Original-Darsteller Jason Priestley, Jennie Garth, Ian Ziering, Gabrielle Carteris, Brian Austin Green und Tori Spelling dabei. Nur Shannen Doherty und Perry fehlten.

Die Schauspieler sollen überspitzte Versionen von sich selbst spielen, die knapp 20 Jahre nach Ende der Original-Soap aus den 90er Jahren aufeinandertreffen. Ob die Serie nach dem Tod Perrys weiterhin starten soll, war am Montag zunächst unklar.

Die Original-Serie um eine Clique von jungen Leuten in Südkalifornien lief in den USA von 1990 an zehn Jahre lang in knapp 300 Episoden. „90210“ – die Postleitzahl der reichen Stadt Beverly Hills mitten in Los Angeles – wurde zu einer der bekanntesten Postleitzahlen der Welt.

Produziert wurde sie von Tori Spellings Vater Aaron Spelling (1923-2006), einem der erfolgreichsten TV-Produzenten in Hollywood. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion