Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Außerplanmäßige Landung am Flughafen BER
+
Die Bundespolizei überprüft nach einer außerplanmäßigen Landung einer Ryanair-Maschine am Berliner Hauptstadtflughafen BER das Flugzeug.

Flughafen Berlin

Berlin: Ryanair-Flugzeug muss landen - Polizei im Einsatz

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Eine Maschine der irischen Fluggesellschaft Ryanair muss am Sonntagabend auf dem Berliner Flughafen BER außerplanmäßig landen und wird von der Polizei durchsucht.

Berlin - Am Flughafen Berlin-Brandenburg ist es am Sonntagabend (30.05.2021) zu einer nicht geplanten Landung und einem Polizeieinsatz gekommen. Wie ein Pressesprecher des Flughafens dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) bestätigte, meldete eine Maschine auf dem Weg von Dublin nach Krakau eine Luftnotlage. Die Crew bat daraufhin um eine außerordentliche Landung in Berlin.

Beim Landen gegen 20 Uhr habe die Maschine keine technischen Probleme gehabt, auch die Feuerwehr stellte zunächst keine Mängel fest.

Landung in BER: Polizeieinsatz inzwischen beendet

Inzwischen ist der Einsatz der Bundespolizei nach der außerplanmäßigen Landung wieder beendet. Dies teilte eine Sprecherin der Bundespolizei mit. Am frühen Montagmorgen kurz vor 4.00 Uhr konnten die Passagiere, die mit der Ryanair-Maschine in Berlin gelandet waren, ihre Reise nach Krakau mit einem Ersatzflugzeug fortsetzen. Der Flughafen hatte zuvor vorsorglich das Nachtflugverbot für den Ryanair-Flug aufgehoben.

Die Hintergründe für die außerplanmäßige Landung und die anschließende Durchsuchung am Sonntagabend waren zunächst nicht bekannt. Details nannte eine Sprecherin der Bundespolizei „aus einsatztaktischen Gründen“ nicht. Zuvor hatte es Medienberichte von einer Bombendrohung gegeben.

Die Durchsuchung sei ohne Feststellung beendet worden, hieß es. Von der Maschine gehe keine Gefahr aus. Sie stehe weiterhin am Flughafen BER. Während des Einsatzes wurden die 160 Fluggäste im Terminal versorgt und betreut. (dpa/skr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare