Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiter der Umweltorganisation "Sea Life Trust" transportieren einen Belugawal vorsichtig in einem Netz in ein neues Freiwasserschutzgebiet.
+
Mitarbeiter der Umweltorganisation „Sea Life Trust“ transportieren einen Belugawal vorsichtig in einem Netz in ein neues Freiwasserschutzgebiet.

Island

Belugawale ziehen in Freiwasserschutzgebiet um

Sie benötigten nun zunächst einige Zeit in einem geschützten Pool, um sich an ihre natürliche Umgebung zu gewöhnen.

Auf dem Weg zurück in ihre natürliche Umgebung sind zwei Belugawale auf Island in ein Freiwasserschutzgebiet gebracht worden. Wie die Umweltstiftung The Sea Life Trust mitteilte, wurden „Little Grey“ (Kleiner Grauwal) und „Little White“ (Kleiner Weißwal) bereits am Freitag sicher ins Wasser der Schutzstation in der südisländischen Klettsvik-Bucht transportiert. Sie benötigten nun zunächst einige Zeit in einem geschützten Pool, um sich an ihre natürliche Umgebung zu gewöhnen, hieß es. Im Anschluss sollen sie in das eigentliche Schutzgebiet entlassen werden.

Nach Angaben der Organisation ist das neue Zuhause der beiden etwa 13 Jahre alten Weibchen das erste Freiwasserschutzgebiet für Belugawale weltweit. Sie befinden sich demnach zum ersten Mal im Meer, seit sie bis 2011 in einem russischen Walforschungszentrum gewesen sind.

In der Auffangstation auf der zu den isländischen Westmännerinseln zählenden Insel Heimaey befanden sich „Little Grey“ und „Little White“ bereits seit dem Frühjahr 2019. Damals waren sie auf einer langen Reise aus einem Aquarium in Shanghai per Flugzeug nach Island gebracht worden. Das Aquarium war 2012 von dem Freizeitparkbetreiber Merlin Entertainments übernommen worden, der seit langem dagegen ist, Wale zu Unterhaltungszwecken in Gefangenschaft zu halten.

Der Sea Life Trust ist ein Partner der Sea-Life-Aquarien in aller Welt. Die Stiftung hat sich laut eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, mehr Walen den Weg aus der Gefangenschaft in natürliche Umgebungen zu bereiten und Wal- und Delfin-Shows zur Unterhaltung von Zuschauern letztlich zu beenden. Der Organisation zufolge leben derzeit noch mehr als 3000 Wale und Delfine in Gefangenschaft. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare