Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wo normalerweise Bob- und Rodelfahrer den Eiskanal runterrasen herrscht jetzt komplettes Chaos.
+
Wo normalerweise Bob- und Rodelfahrer den Eiskanal runterrasen herrscht jetzt komplettes Chaos.

Heftige Regenfälle

Unwetter-Katastrophe in Bayern: Bob-Bahn am Königssee zerstört

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Die heftigen Regenfälle lösen an der Bob- und Rodelbahn am Königssee einen Schaden in Millionenhöhe aus.

Berchtesgaden - Die Bob- und Schlittenbahn am Königssee in Bayern gilt als eine der traditionsreichsten Strecken. Sie wurde im Jahr 1960 eröffnet und beherbergt bis heute große internationale Rennen im Bob- und Schlittensport. Durch die schweren Unwetter in Bayern wurde die Bahn nun fast vollständig zerstört. Thomas Schwab, Generalsekretär des Bob- und Schlittenverbands für Deutschland (BSD), sagte der Nachrichtenagentur dpa, der Schaden gehe in die Millionen.

„An einen Bahnbetrieb in diesem Winter ist nicht zu denken. Wir hoffen, dass wir die Bahn bis Oktober 2022 wieder hinbekommen“, sagte Schwab. Der Zugang zur Bob- und Rodelbahn am Königssee sei aufgrund des Schutts und Schlamms beschwerlich, für die Aufräumarbeiten werde schweres Gerät benötigt. Bei den Unwettern in und um Berchtesgaden wurde die älteste Kunsteisbahn der Welt nahezu komplett zerstört, einige Teile wurden von den Wassermassen weggerissen. Die Ammoniakrohre zur Kühlung der Bob- und Rodelbahn am Königssee in Bayern wurden glücklicherweise nicht beschädigt. „Auf der Leitung war kein Druck, die Kühlung ist abgestellt“, sagte Schwab.

Bob- und Rodelbahn am Königssee zerstört – „Es tut unendlich weh!“

Der mehrmalige Rodel-Weltmeister und Olympiasieger Felix Loch meldete sich in den Sozialen Netzwerken zu Wort: „Es tut unendlich weh!“, schrieb er und postete ein Foto der schwer demolierten Rennstrecke. Sein Herz sei gebrochen, ergänzte der Berchtesgadener und äußerte die Hoffnung, dass sich niemand verletzt habe – und äußerte Sorge, dass die Bob- und Rodelbahn am Königssee vielleicht nicht mehr aufgebaut werden könnte.

Das Unwetter hat die Bob- und Rodelbahn am Königssee start beschädigt.

„Man kann nur hoffen, dass die Bahn wieder aufgebaut wird. Die Bahn steht dort schon sehr lange, da gab es immer Konflikte, auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit. Die Bahn kostet eine Stange Geld und es gab immer schon Gegenwind gegen die Bahn und viele unterschiedliche Interessen“, sagte Loch am Montag (19.07.2021). Dass der Betrieb bereits im Oktober 2022 wieder aufgenommen werden könnte, daran glaubt Loch nicht: „Ich habe die Befürchtung, dass es länger dauert. Ich glaube, wir reden hier von drei oder vier Jahren, bis wieder etwas funktioniert“, sagte der 31-Jährige.

Zerstörte Bob- und Rodelbahn am Königssee: Sportler:innen reagieren bestürzt

Felix Loch ist nicht der einzige, der seine Bestürzung über die zerstörte Bob- und Rodelbahn am Königssee ausdrückte. Auch die frühere Rodlerin und Bobfahrerin Susi Erdmann schrieb bei Facebook mit einem weinenden Smiley: „Unfassbar... Meine ehemalige Heimbahn am Königssee wird einfach weggespült.“

Auf den Bildern ist zu sehen, wie Geröll- und Wassermassen einen Teil der überdachten Weltcup- und WM-Bahn mit sich rissen und zerstörten. Ein in der Nacht aufgenommenes Amateurvideo zeigt zudem, wie Wasser die Bahn hinunterfließt und Teile der Anlage heftig überschwemmt. (msb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare