Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Archivbild von 1921 zeigt das Oppauer Werk der BASF nach der Explosionskatastrophe. Am 21. September 1921 explodierte in dem BASF-Werk ein Silo mit Ammonsulfatsalpeter. Bei dem Unglück starben 561 Menschen.
+
Das Archivbild von 1921 zeigt das Oppauer Werk der BASF nach der Explosionskatastrophe. Am 21. September 1921 explodierte in dem BASF-Werk ein Silo mit Ammonsulfatsalpeter. Bei dem Unglück starben 561 Menschen.

100. Jahrestag

BASF-Unglück in Ludwigshafen: 561 Tote - die Katastrophe in Bildern

  • Peter Kiefer
    VonPeter Kiefer
    schließen

Ludwigshafen – Vor genau 100 Jahren ereignete sich in Oppau das wohl schlimmste Chemie-Unglück auf deutschem Boden überhaupt. Ein Gänsehaut-Rückblick auf den 21. September 1921.

Um genau 7:32 Uhr stand die Welt in Ludwigshafen* für einen Moment still – am 21. September 1921. Vor genau 100 Jahren. Jetzt jährt sich eine der schlimmsten Katastrophen der (deutschen) Industriegeschichte überhaupt. Im BASF*-Werk in Oppau ist es bei einer geplanten Lockerungssprengung zu einer verheerenden Explosion in einem Düngemittelsilo gekommen. Die Horror-Bilanz: 561 Tote und rund 2.000 teils Schwerverletzte!

Über 2.000 Häuser werden zerstört. Der Knall der zweiten Explosion war noch im 350 Kilometer entfernte München zu hören. LUDWIGSHAFEN24* zeigt hier verheerende Fotos und ein Video vom BASF-Unglück 1921 von damals, beantwortet zudem die Frage, ob eine Katastrophe dieses Ausmaßes heutzutage noch passieren könnte. (pek) *LUDWIGSHAFEN24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare