Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Verkehrssituation durch den Bahn-Streik ist weiter angespannt - GDL-Chef Weselsky lehnte noch am Sonntag ein Angebot der Bahn ab.
+
Der nächste Bahnstreik steht vor der Tür. Die Dauer hat es in sich. (Symbolbild)

Nächste Eskalation Tarifstreit

Bahn-Hammer: GDL kündigt nächsten Streik an - Dauer hat es in sich

Die GDL hat am Montag weitere Bahnstreiks angekündigt. Der neuerliche Arbeitskampf hat aber ganz neue Dimensionen. So lange sollen die Lokführer streiken.

Hamm - Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) befinden sich seit Wochen im Tarifstreit. Die GDL fordert für ihre Mitglieder mehr Geld und einen einmaligen Corona*-Bonus. Obwohl die Lokführer bereits zweimal gestreikt haben, gab es bislang noch keine Einigung zwischen den beiden Parteien. Nun hat die GDL einen dritten Bahnstreik angekündigt - und der stellt die vorherigen in den Schatten.
Wie lang der dritte Bahnstreik dauern soll und was Reisende jetzt wissen müssen, verrät wa.de* hier.

Die Dauer des angekündigten Bahnstreiks hat es in sich. Als Grund für den neuerlichen Bahnstreik nennt die GDL, dass „die DB bisher noch immer kein Einlenken im Tarifkonflikt erkennen lässt“. Die Bahn bewege sich „weiterhin keinen Millimeter im von ihr selbst verschuldeten Tarifkonflikt“ und nehme dabei „ganz bewusst wirtschaftliche Nachteile und die Belastung der Reisenden in Kauf“, heißt es laut wa.de* in der Pressemitteilung der Gewerkschaft. *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare