Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu sehen ist der Schriftzug der DLRG.
+
Die Badesaison beginnt, die DLRG ist wieder gefordert.

Tipps und Tricks

Badesaison geht wieder los: Das gilt es zu beachten

Das Wetter wird besser, die Menschen zieht es vermehrt in Freibädern und an Seen. Doch was ist im Falle eines Badeunfalls zu tun?

Bad Nenndorf – Die Temperaturen zeigen sich sommerlich, die Corona*-Situation lässt es wieder zu: Menschen treffen sich im Freien und möchten bei wohlig-warmem Wetter im Idealfall auch schwimmen gehen. Freibäder machen wieder auf*, Seen sind ein beliebtes Ausflugsziel. Doch warnt die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vor allem von unbewachten Gewässern, an und in denen es häufig zu Badeunfällen kommt.

Rein statistisch sind hiervon vor allem Männer betroffen. In vier von fünf Fällen sind die Opfer männlich, Übermut, mangelnde Schwimmkenntnisse oder Alkohol gelten als Ursache. Ist Erste Hilfe anzuwenden, muss einiges berücksichtigt werden*. Tritt Atemstillstand ein, muss mit der Mund-zu-Mund-Beatmung begonnen werden. Bei Herzstillstand ist eine Herzmassage zwingend erforderlich. Abgeraten wird davon, Wasser aus Lungen oder Magen zu entfernen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare