Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeibeamte begleiten einen Afghanen auf dem Flughafen Leipzig-Halle in ein Charterflugzeug.
+
Innenministerium: „Wer Probleme macht“: Baden-Württemberg schiebt 98 gefährliche Flüchtlinge ab (Symbolbild).

Die Zahlen sprechen „eine eindeutige Sprache“

Baden-Württemberg schiebt 98 gefährliche Ausländer ab - mit klarer Botschaft

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Der Sonderstab im Innenministerium von Baden-Württemberg schob 98 gefährliche Ausländer ab. Innenminister Thomas Strobl (CDU) richtete eine klare Botschaft an die betroffenen Personen.

Stuttgart - Das Innenministerium von Baden-Württemberg gründete im Jahr 2018 einen Sonderstab, der die Aufgabe hat, über die Abschiebung von gefährlichen Ausländern zu entscheiden. Insgesamt schob der Sonderstab 98 Menschen ab, die eine Gefahr für die Bevölkerung darstellten, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) auf Anfrage erfuhr. Auch weitere Sonderstäbe in Baden-Württemberg führten Abschiebungen durch. So etwa in den Städten Tübingen und Karlsruhe. Innenminister Thomas Strobl (CDU) wandte sich mit einer deutlichen Botschaft an die betroffenen Personen.

Wie BW24* berichtet, schob Baden-Württemberg 98 gefährliche Ausländer ab - mit einer klaren Botschaft.

Das Innenministerium von Baden-Württemberg hat seinen Sitz im Zentrum der Landeshauptstadt Stuttgart (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare