1. Startseite
  2. Panorama

Automaten in Fleestedt und Dassendorf gesprengt: Polizei jagt Täter im Norden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Peters, Elias Bartl

Kommentare

Der Vorraum der Bank in Dassendorf ist durch die Explosion komplett zerstört.
Der Vorraum der Bank in Dassendorf ist durch die Explosion komplett zerstört. © Sebastian Peters

Am Morgen des 29. April 2022 sind in Fleestedt und Dassendorf zwei Geldautomaten gesprengt worden. Beide Täter flüchteten mit dem selben Auto.

Dassendorf – In jüngster Vergangenheit kommt es im Hamburger Umland immer wieder zu Sprengungen von Geldautomaten. Am frühen Freitagmorgen, 29. April 2022, schlagen bisher unbekannte Täter gleich zweimal hintereinander in Norddeutschland zu. Gegen 2:30 Uhr hörten Anwohner einer Sparkasse in Fleestedt (Seevetal) einen lauten Knall und alarmierten die Polizei. Als die Polizei an dem Geldautomaten in der Winsener Landstraße eintreffen, fliegen dutzende Geldscheine über den Parkplatz. Ein Geldautomat wurde im Inneren des Gebäudes gesprengt. Noch in der Nacht rückten Entschärfer der Polizei sowie die Spurensicherung an.

Eine Fahndung nach den Tätern auf der nahegelegenen Autobahn 7 und in Harburg blieb nach jetzigem Kenntnisstand erfolglos.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Lkw-Kontrolle auf der Autobahn: Auf Streife mit der Kontrollgruppe Schwerlast

Geldautomaten in Dassendorf und Fleestedt gesprengt: Polizei im Einsatz

Knapp zweieinhalb Stunden später knallt es erneut. Diesmal im rund 45 Kilometer entfernten Dassendorf östlich von Hamburg. Die bislang unbekannte Täter haben den dortigen Geldautomaten der Sparkasse gesprengt. Das Vorgehen ist das gleiche wie in Fleestedt. Die Täter bohren den Automaten auf, führen einen Schlauch in das Innere des Automaten und leiten explosives Gas in den Automaten. Anschließend wird das Luft-Gas-Gemisch entzündet.

Ermittlungen dauern an: Unbekannte Täter sprengen Geldautomaten in Fleestedt und Dassendorf

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Besonders brisant im zweiten Fall: Hier soll die Alarmanlage der Bank nicht ausgelöst haben. Eine Zeugin beobachtete, wie ein schwarzes Auto – ohne Kennzeichen – mit quietschenden Reifen vom Parkplatz der Bank flüchtete und über eine rote Ampel raste. Bei der Auswertung der Videoaufnahmen der Bank in Fleestedt soll nach Informationen von 24hamburg.de ein baugleiches schwarzes Auto zum Tatzeitpunkt gesehen worden sein. Ob es sich tatsächlich um dieselben Täter handelt, ist nun Teil der Ermittlungen.

Auch interessant

Kommentare