Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Auto stürzt im nördlichen Ruhrgebiet in den Wesel-Datteln-Kanal. Vier Menschen sterben. Foto: Marcel Kusch
+
Ein Auto stürzt im nördlichen Ruhrgebiet in den Wesel-Datteln-Kanal. Vier Menschen sterben. Foto: Marcel Kusch

Wesel-Datteln-Kanal

Auto stürzt in Kanal

Tödlicher Unfall: Beim Sturz eines Autos in den Wesel-Datteln-Kanal im nördlichen Ruhrgebiet sind vier Menschen ums Leben gekommen.

Bei dem Sturz eines Autos in den Wesel-Datteln-Kanal mit vier Toten geht die Polizei von einem Unglück aus. Eine Obduktion des 74 Jahre alten Fahrers aus Waltrop in Nordrhein-Westfalen soll nun klären, ob er gesundheitliche Probleme gehabt habe, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Recklinghausen. Untersucht werden solle auch, ob ein technischer Defekt am Fahrzeug für das Unglück verantwortlich sein könnte. Eine Ermittlungskommission sei eingerichtet worden. «Die zentrale Frage ist: Wie hat es zu dem Unglück kommen können?», sagte Polizeisprecher Michael Franz.

Der Wagen mit vier Insassen hatte am Sonntagabend gegen 18.50 Uhr auf einer Kanalbrücke in der Nähe der Stadt Datteln die Brüstung durchbrochen und war ins Wasser gestürzt. Ein 76 Jahre alter Mann aus Dortmund, seine 70 Jahre alte Frau sowie das Ehepaar aus Waltrop (beide 74) konnten nur noch tot geborgen werden.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte trieb die Leiche eines Mannes im Wasser. Die Polizei geht davon aus, dass er bei dem Unfall aus dem Auto geschleudert wurde. Zwei Leichen konnten Taucher aus dem Wagen holen. Die dritte Leiche war im Auto eingeklemmt und konnte erst geborgen werden, nachdem der Wagen von einem Kran aus dem Wasser gezogen worden war.

Eine hinter dem Unglücksauto fahrende Autofahrerin hatte den Sturz in den Kanal beobachtet. Die Frau erlitt einen Schock. Am Unglücksort waren Notfallseelsorger im Einsatz. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare