Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Greenpeace-Aktivisten vergeben Edeka die „Goldene Kotzwurst 2021“.
+
Die Greenpeace-Auszeichnung „Goldene Kotzwurst des Jahres“ geht dieses Jahr an Edeka.

Konzern wehrt sich

Auszeichnung von Greenpeace: Negativ-Preis für Edeka

Jedes Jahr vergibt Greenpeace die „Goldene Kotzwurst“. Dieses Jahr geht der Negativ-Preis an Edeka, die sich wenig später zu den Vorwürfen äußern.

Hamburg – Die 1971 gegründete Stiftung Greenpeace setzt sich jeher für Belange des Umweltschutzes ein. Themen, denen sich die Non-Profit-Organisation widmet, sind etwa die globale Erwärmung, Atomenergie oder der Tierschutz. Um auf Missstände aufmerksam zu machen, vergibt Greenpeace jedes Jahr einen Negativ-Preis.

24hamburg.de* enthüllt, warum Edeka als Gewinner des Negativ-Preises „Goldenen Kotzwurst 2021“ gekürt wurde.

Es handelt sich um eine Auszeichnung, die den Gewinner in kein gutes Licht stellt. Nun reagiert die Supermarkt-Kette, die sich gegen die Greenpeace-Vorwürfe wehrt. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare