Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die rechtsgerichtete britische Kolumnistin Katie Hopkins prahlte auf Instagram damit, gegen die Quarantäneregeln in ihrem Hotel in Sydney zu verstoßen. (Archivbild)
+
Die rechtsgerichtete britische Kolumnistin Katie Hopkins prahlte auf Instagram damit, gegen die Quarantäneregeln in ihrem Hotel in Sydney zu verstoßen. (Archivbild)

Nach Corona-Verstoß

Australien wirft ultrarechte britische Kolumnistin aus dem Land

  • Anna Charlotte Groos
    VonAnna Charlotte Groos
    schließen

Weil sich die britische Kolumnistin Katie Hopkins nicht an die Corona-Quarantäneregeln in ihrem Hotel in Sydney halten wollte, ist sie aus dem Land abgeschoben worden.

Sydney – Wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen die Corona-Regeln hat die australische Regierung der rechtsgerichteten britischen Kolumnistin Katie Hopkins das Visum entzogen. Katie Hopkins war für einen Auftritt in der australischen Reality TV-Show Big Brother VIP (Promi Big Brother) nach Sydney geflogen und vorerst in ein Hotelzimmer eingezogen.

Laut Medienberichten hatte die 46-jährige Katie Hopkins auf Instagram damit geprahlt, gegen die Quarantänebedingungen des Hotels zu verstoßen und Essenslieferant:innen ohne Maske die Tür zu öffnen. Aufgrund des Coronavirus gilt bei der Einreise nach Australien die Pflicht zu einer zweiwöchigen Hotelquarantäne.

Katie Hopkins prahlt auf Instagram mit Quarantäne-Verstoß: „Größter Scherz in der Geschichte“

Die australische Innenministerin Karen Andrews gab den Entzug des Visums von Katie Hopkins am Montag (19.07.2021) bekannt. Am Montagnachmittag (Ortszeit) wurde Hopkins daraufhin mit einem verpflichtenden Flug nach Großbritannien abgeschoben, wie die britische Zeitung The Guardian berichtete. Die Produktionsfirma Endemol Shine Australia hatte bereits zuvor angekündigt, Katie Hopkins’ Vertrag für den TV-Auftritt bei Big Brother VIP, das im australischen Privatsender Seven Networks läuft, zu kündigen.

Hopkins sendete am Samstagmorgen ein Live-Video aus einem angeblichen Hotelzimmer in Sydney und beschrieb die Quarantäneregeln als „den größten Scherz in der Geschichte der Menschheit“ und sprach über ausgeklügelte Pläne, gegen die Vorkehrungen verstoßen zu wollen. In dem Instagram-Video, das nicht mehr zu sehen ist, sagte sie, sie habe versucht, Sicherheitspersonal zu „erschrecken“, indem sie nackt und maskenlos ihre Hoteltür öffnete.

Australische Innenministerin über Katie Hopkins – Ein „Schlag ins Gesicht“

In einer Erklärung der Polizei New South Wales heißt es, sie seien am Freitag gegen 20.45 Uhr über einen „mutmaßlichen Verstoß“ gegen Quarantäne-Verordnungen der öffentlichen Gesundheit in einem Hotel in der Sussex Street in Sydney informiert worden, so The Guardian. Weil sie keine Maske getragen habe, wurde Hopkins zu einer Geldstrafe von 1000 US-Dollar verurteilt, teilte die Polizei mit.

Die australische Innenministerin Karen Andrews sagte am Montag gegenüber der öffentlich-rechtlichen Fernsehsendung ABC News Breakfast, dass das Verhalten von Hopkins „beschämend“ sei und beschrieb es als „einen Schlag ins Gesicht für all die Australier, die derzeit im Lockdown sind“. Aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante wurde in Australien für rund zwölf Millionen Menschen ein Lockdown verhängt. „Die Tatsache, dass sie da draußen war und damit prahlte, gegen die Quarantäne zu verstoßen, war entsetzlich“, so Andrews. „Sie ist eindeutig niemand, den wir auch nur eine Sekunde länger im Land behalten wollen als wir müssen.“

Katie Olivia Hopkins
BerufKommentatorin, Kolumnistin, Medien-Persönlichkeit
Geboren13. Februar 1975
GeburtsortBarnstaple, UK

Britische Kolumnistin Katie Hopkins ist bekannt für rassistische Aussagen

Auch der Gesundheitsminister von New South Wales, Brad Hazzard, kritisierte das Verhalten von Katie Hopkins scharf: „Ich war schockiert, diese Dame zu sehen – von der ich glücklicherweise noch nie etwas gehört habe und von der ich hoffe, nie wieder zu hören. Daran zu denken, dass sie meint, die Maßnahmen, die wir ergreifen, um unsere Gemeinschaft zu schützen, mit solch jugendlichem, idiotischem Verhalten zu behandeln, ist einfach verrückt“, sagte Hazzard gegenüber Reportern in Sydney.

Katie Hopkins ist aufgrund ihrer rassistischen sowie islam- und migrationsfeindlichen Aussagen bereits seit längerem umstritten. Im vergangenen Jahr war sie negativ auf der Plattform Twitter aufgefallen, wo sie gegen die Richtlinie zu Hass schürendem Verhalten verstoßen und rechtsradikales Gedankengut verbreitet hatte. Ihr Account mit 1,1 Millionen Follower:innen wurde daraufhin dauerhaft gesperrt. Auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump, dessen Twitter-Account ebenfalls Anfang des Jahres gesperrt wurde, hatte die Tweets von Hopkins mehrmals auf der Plattform geteilt. (Anna Charlotte Groos)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare