1. Startseite
  2. Panorama

Experten staunen: Diese Tier-Entdeckung ist eine Sensation

Erstellt:

Kommentare

Eumillipes persephone
Dorsalansicht des Kopfes und Ventralansicht der Gonopoden eines männlichen Eumillipes persephone. © Paul E. Marek, Bruno A. Buzatto, William A. Shear, Jackson C. Means, Dennis G. Black, Mark S. Harvey, Juanita Rodriguez/Scientific Reports./dpa

In einem Bohrloch in einer Bergbaugegend im Westen Australiens wurde eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Ein Tier macht nun endlich seinem Namen alle Ehre.

Blacksburg - Endlich macht der Tausendfüßler seinem Namen alle Ehre: Wissenschaftler haben erstmals einen echten Tausendfüßler entdeckt - und der trägt sogar 1306 Beine mit sich herum. Damit schlägt die neue Kreatur mit der Bezeichnung Eumillipes persephone alle bisher durchgezählten Tausenfüßler um Längen, wie der Forscher Paul Marek von der Virginia Tech University der Nachrichtenagentur AFP sagte. Bislang hatten sogenannte Tausendfüßler in Wirklichkeit nur maximal 750 Füße vorweisen können.

Australien: „Echter“ Tausendfüßer in Bohrloch entdeckt

Der neuartige, echte Tausendfüßler wurde laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie in einem Bohrloch in einer Bergbaugegend im Westen Australiens in 60 Metern Tiefe entdeckt. Seinen Namen erhielt er in Anlehnung an die griechische Göttin der Unterwelt, Persephone.

Eumillipes persephone
Ein weiblicher Eumillipes persephone mit 330 Segmenten und 1306 Beinen. © Paul E. Marek, Bruno A. Buzatto, William A. Shear, Jackson C. Means, Dennis G. Black, Mark S. Harvey, Juanita Rodriguez/Scientific Reports/dpa

Nie zuvor wurde ein Lebewesen mit mehr Füßen angetroffen. Das Wesen, das einem Bindfaden ähnelt und weniger als zehn Zentimeter lang ist, hat einen kegelartigen Kopf mit "riesigen Fühlern", wie es in der Studie heißt.

Der Eumillipes persephone hat keine Augen und ist farblos. Das ist typisch für Tiere, die ihr ganzes Leben tief unter der Erde verbringen. Die Forscher um Marek vermaßen vier Exemplare der neuen Spezies. Sie hat einen fadenförmigen Körper, der aus bis zu 330 Segmenten besteht und bis zu knapp 10 Zentimeter lang sein kann. Die Tausendfüßler haben keine Augen, kurze Beinchen und einen kegelförmigen Kopf. Die Forscher gehen davon aus, dass ihre vielen Segmente und Beinchen den Tierchen die Möglichkeit geben, sich durch schmale Öffnungen in der Erde zu zwängen, in der sie leben.

„Echter“ Tausendfüßer in Australien entdeckt: Experte beeindruckt

Der Insektenexperte Andre Nel zeigte sich beeindruckt von der Entdeckung. Derartige Insekten hätten in der Regel "verlängerte Beine" und nicht "verlängerte Körper", sagte er über die Studie, an der er nicht beteiligt war. Der Fund aus Australien sei ein Hoffnungsschimmer für die Biodiversität. Mini-Hohlräume seien ein kaum bekannter Lebensraum, erläuterte Nel. Dort würden oft neue Arten entdeckt.

Der Studie zufolge gehörten Tausendfüßler zu den frühesten atmenden Tieren der Erde. Einige ausgestorbene Arten wurden demnach über zwei Meter lang. Die Lebewesen spielen eine wichtige Rolle in den Ökosystemen, in denen sie leben, indem sie Geröll fressen und Nährstoffe wiederverwerten. Baby-Tausendfüßler schlüpfen mit nur vier Beinen, können aber bis ins Erwachsenenalter neue Körperteile mit neuen Beinen ausbilden. Diese Tier-Entdeckung, von der tz.de* berichtet, ist nicht minder spektakulär. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. (AFP/dpa)

Auch interessant

Kommentare