Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Überblick, wo es Ausgangssperren gibt und welche Regeln dann gelten.
+
Ein Überblick, wo es Ausgangssperren gibt und welche Regeln dann gelten.

Ein Überblick

Ausgangssperre wegen Corona: Wo jetzt welche Regeln gelten

In Baden-Württemberg hat man sich auf eine nächtliche Ausgangssperre geeinigt. Aber was sind die Regeln in anderen Bundesländern? Eine Übersicht

Die Hoffnung war groß, dass durch den Teil-Lockdown* die Corona-Zahlen sinken würden. Doch die Rechnung ging nicht auf und die Neuinfektionen sind ungehalten hoch. Nun verschärfen einige Bundesländer die Maßnahmen und verhängen unter anderem eine Ausgangssperre am Abend, wie RUHR24.de* berichtet.

So haben unter anderem Baden-Würrtemberg, Bayern und Sachsen eine Ausgangssperre für Corona-Hotspots* beschlossen. Eine Ausgangssperre ist allerdings nicht zu verwechseln mit einer Ausgangsbeschränkung, bei der Sport, Spaziergänge und der Gang zum Supermarkt noch erlaubt sind. Bei einer Ausgangssperre ist das Verlassen der Wohnung nur unter bestimmten Umständen erlaubt.

In NRW hat man sich bislang noch nicht zum Thema einer Hotspot-Strategie geäußert - und auch von Ausgangssperren will man nichts wissen. Ob sich das in Hinblick auf die aktuellen Corona-Zahlen noch ändern wird, bleibt abzuwarten. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare