Adventskalender

Mit den Augen durchschummeln

  • schließen

FR-Adventskalender, 17.12.: Hinter Türchen Nummer 17 verbirgt sich ein Klassiker der Spieleindustrie.

Raclette, „Dinner for one“ und ausgedehnte Spielerunden – das sind meine Kindheitserinnerungen an Silvesterabende. „Tabu“ war dabei immer das Spiel meiner Wahl: In Teams müssen möglichst viele Begriffe erklärt werden, ohne bestimmte Worte zu nennen. Die anderen Teammitglieder müssen raten. Zum Beispiel „Tomate“ erklären, ohne die Begriffe „rot“, „reif“ und „Gemüse“ zu nennen.

Ungeschickt nur, dass ich als die Jüngste in der Runde viele der Begriffe auf den Karten gar nicht kannte. Kehlkopf? Keine Ahnung! Sweatshirt? Als Grundschülerin für mich nicht mehr als Hieroglyphen.

Meistens ging ich ohnehin nur als Dreingabe an ein Team, wenn die ungerade Kinderschar mal wieder nicht aufging. Oder aber ich durfte der „Zeitmeister“ sein, der die Eieruhr im Blick behält und nach Ablauf der Zeit mit einem Quietschekissen das Signal gibt.

Doch dann, ein paar Jahre später, ist endlich Zeit für meinen Siegeszug beim „Tabu“-Spielen gekommen. Sobald meine beste Freundin und ich in einem Team sind, läuft es wie am Schnürchen. „Über uns“, sage ich, das Wort „oben“ steht schließlich auf der roten Liste. Auch „blau“ darf ich nicht sagen, stattdessen fuchtle ich scheinbar hilflos auf der Suche nach erlaubten Worten mit zwei Fingern durch die Gegend. „Himmel“, schießt meine Freundin Jelena wie aus der Pistole. Richtig!

Telepathie? Verstehen wir uns blind? Nein, letzteres schon gar nicht, denn bei diesem Spiel helfen uns tatsächlich die Augen: Wir sprechen beide eine Gebärdensprache für Kinder, weil wir lange ein geistig behindertes Mädchen betreut haben. Der Triumph währte nur kurz: Seitdem man uns auf die Schliche gekommen ist, dürfen wir nicht mehr in einem Team spielen.

Mittlerweile hätte ich auch als Grundschülerin mehr Spaß am „Tabu“-Spielen: Es gibt eine Junior-Variante. Der amerikanische Spielehersteller Hasbro hat insgesamt fünf verschiedene Ausgaben des Spiels auf den deutschen Markt gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion