+
Hände weg vom Lenkrad! Ab jetzt übernimmt das Auto.

Verkehr

Augen zu und auf die Autobahn

  • schließen

Sieht so die Zukunft aus? Roboterautos kutschieren uns, während wir lesen oder Kaffee trinken? Wissenschaftler sind vom autonomen Fahren überzeugt - offen bleiben ethische Fragen, etwa nach dem Schuldigen bei einem Unfall.

Leonie ist zurück. Eine Halle, ein VW Passat, eine Menge Kabel, die von überall in den Kofferraum führen, junge Männer an Bildschirmen, die Zahlenkolonnen und Kurven betrachten. Leonie hat etwas zu erzählen. Leonie hat gesehen, gemessen, erfahren, aufgezeichnet. Ein Datenberg muss jetzt raus und ein neuer mit Korrekturen und Verbesserungen rein.

Leonie, ein grauer Passat Diesel, war gerade auf Tour. Im Kofferraum türmen sich Rechner und Messgeräte, auf dem Dach und an den Stoßstangen sind Laser, Scanner, Kameras, Radargeräte montiert. Leonie ist ein Roboter, der seit dem 8. Oktober 2010 selbstständig seine Kreise dreht auf dem Braunschweiger Stadtring. Bei gutem und schlechten Wetter, wann auch immer.

Zur Sicherheit sitzt noch ein Mensch hinterm Lenkrad, wenn Leonie auf Tour geht und sich unter lebendige Autofahrer mischt. Aber Leonie kommt eigentlich ganz gut allein zurecht. Sie hat 22 021 Kilometer unfallfrei hinter sich gebracht und ist ein kräftiger Vorgeschmack auf die Zukunft. „Was Leonie kann, ist schon mal nicht schlecht“, sagt Gerrit Bagschik leicht untertreibend. Er ist einer der Betreuer, 28 Jahre alt, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Regelungstechnik der TU Braunschweig. Sein Spezialgebiet: Sicherheit designen. Was ist nötig, wie lässt es sich programmieren? Wie kriegt man das Chaos auf deutschen Straßen so in den Griff, dass eine Blechschachtel mit Platinen und Chips im Inneren damit fertig wird?

Der junge Mann gehört zu den vielen klugen Köpfen unter den Autobauern, Informatikern, Ingenieuren und Elektronikern auf diesem Planeten, die gerade dabei sind, fast alles, was wir uns bisher unter einem Auto vorstellten, auf den Kopf zu stellen. Bagschik und seine Kollegen in Stuttgart, München, Wolfsburg, Ingolstadt oder Silicon Valley verwandeln gerade den guten alten Kraftwagen in einen motorisierten PC, in dem der Mensch Passagier ist und die Finger vom Lenkrad lässt, wenn überhaupt noch eins eingebaut ist.

Soweit Theorie und Zukunft. Klingt ja auch nicht schlecht: Entspanntes und intelligentes Gefahrenwerden. Das Auto cruist immer mit der richtigen Geschwindigkeit, es bremst vernünftig und beschleunigt angemessen, es sinkt natürlich der Energieverbrauch. Keine Stinkefinger, kein Vogelzeigen, Roboter regen sich nicht über andere Roboter auf. Keine Knöllchen. Staus und Unfälle waren einmal, die künftigen Leonies kennen ihren Weg.

Schöne neue Autowelt. Nichts ist mehr so, wie es generationenlang war seit jenem Tag im Jahr 1888, als Hertha Benz mit ihren beiden Söhnen in einem dreirädrigen Vehikel 106 Kilometer von Mannheim nach Pforzheim knatterte. Wenn man glauben darf, was Daimler, VW, BMW, Tesla oder Google seit Monaten verkünden, dann geht nicht nur das Zeitalter der Benzin- und Dieselmotoren dem Ende entgegen. Sie werden langsam aber sicher dem Elektroantrieb Platz machen. Viel dramatischer: Das Auto selbst nimmt bald die Dinge in die Hand. Es übernimmt die Verantwortung, es fährt, man wird gefahren. Man döst, das Auto passt auf, es fährt autonom, kann alles besser, weiß alles besser.

Angeblich sei es schon Ende dieses Jahres so weit, behauptet der kalifornische Elektroautostar Elon Musk von Tesla. BMW hat gerade verkündet, 2021 in seinen Fahrzeugen autonomes Fahren möglich machen zu wollen. Daimler hat eine Teillizenz für autonomes Fahren in Nevada und tut sich gerade mit dem amerikanischen Unternehmen Uber zusammen, wo man vom Taxi ohne Fahrer träumt. Daimler-Chef Dieter Zetsche spricht von der „Neuerfindung der Mobilität“ und davon, sein Konzern wolle eine entscheidende Kraft dieses Wandels sein.

„Es wird so kommen“, sagt Gert Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD). Schon aus Umweltgründen. „Wenn uns unser Planet nicht egal ist, müssen sich die Verhältnisse ändern.“ Sicher nicht so schnell, wie Tesla meint, aber in 20 oder 30 Jahren spätestens. Mit „es“ meint er den Elektroantrieb, automatisiertes Fahren und daran gebunden: neue Verkehrskonzepte wie Sammeltaxis, die man per Smartphone bestellt. Neue Chancen für Leute in entlegenen Dörfern, für Gehbehinderte und Blinde.

Die Dinge kommen ins Rutschen. „Ein Paradigmenwechsel“ stehe an, meint Verkehrsminister Alexander Dobrindt. Teure Autos können heute schon Abstände zum vorausfahrenden Wagen messen oder per Handy-App in eine Parklücke manövriert werden. Sie können selbstständig auf Autobahnen fahren, sie bremsen, wenn plötzlich ein Hindernis im Weg ist und warnen den Fahrer, wenn er am Steuer einzuschlafen droht.

In der Autoindustrie spielt sich für den VCD-Experten Lottsiepen gerade ab, was er schon einmal erlebte, als Speicherchips den guten alten Film in der Fotografie ablösten: „Plötzlich war er weg. Das ging ruckzuck.“ Ab 2030 gehe wegen des Klimaschutzes nichts mehr ohne Elektroantrieb. Und weil Elektromotoren im Gegensatz zu Benzin- und Dieselantrieben kinderleicht und hochautomatisiert zu bauen seien, kämen aggressive neue Anbieter wie Google und Tesla ins Spiel, die ganz anders dächten als deutsche Autobauer bislang. Enormer Druck baut sich auf. „Wenn die deutsche Autoindustrie an ihren alten Konzepten festhält, wird es ihr wie Kodak oder Nokia ergehen“, prophezeit Lottsiepen.

„Was sich andeutet, ist spannend und faszinierend“, schätzt Marion Jungbluth den Umbruch ein. Sie leitet das Team Mobilität und Reisen beim Bundesverband Verbraucherzentrale in Berlin. „In zehn oder zwanzig Jahren werden wir das autonome Fahren in Deutschland haben“, sagt sie. Für sie gibt es viele Gründe, das Lenkrad langfristig einem Rechner zu überlassen: „Wir haben immer noch 3400 Verkehrstote pro Jahr in Deutschland. Das ist doch unvorstellbar“, sagt sie. Automatisiertes Fahren sei einfach sicherer. Ein Computer wird nicht müde, kennt keinen Stress, trinkt kein Bier, nimmt keine Drogen, lässt sich nicht provozieren. Außerdem, sagt sie: „Schauen Sie sich den Verkehr hier in Berlin an. Macht das noch Freude, hier selbst zu fahren? Oder über Stunden monoton auf einer Autobahn?“

Institut für Regelungstechnik, sechster Stock. In der Luft das Surren von kleinen Elektromotoren. Einige Räume sehen aus wie Kinderzimmer: Straßen sind auf den Linoleumboden aufgemalt mit Abbiegepfeilen und Zebrastreifen, kleine Schilder stehen an Kreuzungen. Die Kollegen von Gerrit Bagschik probieren aus, was ihre schuhkartongroßen Computerautos können und was nicht. Überall liegen Schaumgummimatratzen, falls die kleinen Leonies mal nicht so wollen, wie sie sollen. Ein Autochen schnurrt vorbei, schafft es aber nicht um die Kurve.

Markus Maurer leitet das Institut. Er ist Professor für elektronische Fahrzeugsysteme, hat acht Jahre bei Audi gearbeitet, bevor er 2007 nach Braunschweig kam. Er kennt sich aus in der Branche, lehrt an der TU München und an der Stanford University und ist Berater einer Ethikkommission, die sich mit all den rechtlichen und moralischen Fragen befassen muss, die wie 100 000 Teufelchen tief in dem Thema stecken und erst einmal beantwortet werden müssen. Seit Herbst 2016 gibt es die Kommission aus Ingenieuren, Philosophen, Juristen, Theologen unter Leitung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Udo Di Fabio, die den Algorithmen menschliche Leitlinien geben soll.

Es ist ein Berg aus ungeklärten Fragen. Wahrscheinlich schwieriger zu beantworten als alle technischen Probleme. Es wird nämlich grundsätzlich: „Was ist sicher? Wie sicher ist sicher genug?“, fragt er. „Es muss ein Standard festgelegt werden. Autonomes Fahren sollte so gut sein, wie die zwei Prozent besten Autofahrer“, schlägt er vor. Was ist mit der Verantwortung, wenn ein Unfall passiert? Wer trägt sie? Der Eigentümer? Der Fahrer, wenn er doch keiner mehr ist? Der Hersteller? In den USA verunglückte ein Tesla-Mitfahrer tödlich, dessen Roboterauto einen Laster übersah.

Es gibt einen ersten Gesetzentwurf, der im Dezember öffentlich wurde. Die Frage, wer bei einem Unfall haftet, ist wesentlich, wird darin aber nicht klar beantwortet. Der Entwurf geht immer noch von einem verantwortlichen Fahrer aus, der im Notfall sekundenschnell eingreift. Aber wie soll das gehen, wenn der Passagier gerade einen Film schaut oder sein Butterbrot verspeist? Eine Blackbox im Auto soll das Fahrgeschehen aufzeichnen – und im Unglücksfall dokumentieren, was schiefgelaufen ist.

„Das sind alles Themen für die Ethikkommission“, sagt Maurer. Eine Menge Arbeit warte, nicht nur die Klärung der berühmten „Dilemma-Fragen“, wie er sie nennt. Ein Beispiel: Was macht ein Roboterauto, wenn plötzlich auf einer Straße Menschen stehen und es nur zwei Möglichkeiten gibt: Entweder es fährt in die Gruppe oder es weicht aus und fährt gegen einen Baum? Im ersten Fall sterben fremde Menschen, im zweiten Fall der Mitfahrer. Was macht der Rechner? Wen lässt er leben?

Eine andere Frage: Sollen Roboterautos im Verkehr miteinander kommunizieren? Wie verhindert man den Alptraum, den Zugriff von Hackern? Es gibt weiterhin noch Tausende technische Probleme: Steht die Sonne tief und blendet, sind Roboterautos aufgeschmissen und können keine Ampeln ablesen. Was ist mit schmutzigen Schildern, verdreckten Zebrastreifen? „Es ist viel zu lösen und zu klären“, sagt Maurer. „Aber wir in Deutschland sind da auf einem guten Weg.“

Auch Maurer glaubt nicht an den rasanten Siegeszug der Roboterautos. Noch in diesem Jahr, wie Tesla ankündigte? Maurer lacht. „Da müssten die ja den Stein der Weisen gefunden haben.“ Alle paar Jahre werde verkündet, dass der große Durchbruch nun da sei. Und dann vergingen wieder Jahre.

Es sei ein Puzzle, sagt er. Eines, das aus vielen Teilen zusammengesetzt werde. Echtes autonomes Fahren ohne Mensch werde weltweit 2018 in einem ganz engen Bereich in Deutschland ausprobiert: Auf Wanderbaustellen an Autobahnen soll der hinten fahrende Warn-Lastwagen robotergetrieben sein, weil der Job für Menschen sehr gefährlich ist. Der Wagen fährt langsam, er muss die Spur und Abstand halten. Ein überschaubares Projekt. „Wir sind schon vorne dabei“, sagt Maurer stolz. Er meint sein Braunschweiger Institut, seine 14 Mitarbeiter, seine Studenten, die Zukunft des Autoverkehrs.

Wollen die Deutschen überhaupt, was sich da gerade anbahnt? Früher war „Freude am Fahren“, wie BMW warb. Und demnächst? „Freude am Chillen“? Der ADAC hat im vergangenen Jahr seine Mitglieder befragt. Ergebnis: Zwei Drittel rechnen damit, dass autonomes Fahren Wirklichkeit wird. Ein Drittel wäre sogar dazu bereit, ein größeres Drittel nicht, der Rest ist unschlüssig.

Es seien vor allem Ältere und Frauen, die skeptisch seien, meint Verkehrsexpertin Marion Jungbluth. Jüngere Menschen, von denen viele heute gar keinen Wert mehr auf ein eigenes Auto legten, würden einfach in etwas Neues und Anderes hineinwachsen.

Es sei wohl eine unausweichliche Geschichte, nicht aufzuhaltender Fortschritt, sagt sie und verweist auf den Satz des amerikanischen Autobauers und Erfinders Henry Ford: „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt, schnellere Pferde.“ Die 1,2 Millionen Pferdesportler in Deutschland hätten bestimmt nichts dagegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare