Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kundgebung vor dem Reichstag mit Attila Hildmann im Jahr 2020. (Archivbild)
+
Kundgebung vor dem Reichstag mit Attila Hildmann im Jahr 2020. (Archivbild)

Wo ist der Vegan-Koch?

„Anonymous“ liefert Staatsanwaltschaft neue Details zu Attila Hildmann

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

Attila Hildmann befindet sich noch immer auf der Flucht. Nun könnten neue Informationen des Anonymous-Hacks der Staatsanwaltschaft bei ihren Ermittlungen helfen.

Berlin - Wo ist Attila Hildmann? Das fragen sich derzeit nicht nur seine Fans und Anhänger:innen, sondern auch Polizei und Staatsanwaltschaft. Der selbsternannte „Hüter der Wahrheit“ und Vegan-Koch hat sich nicht zuletzt durch Corona eine eigene Nische auf Telegram erschaffen, Twitter und Facebook hatten Hildmann bereits gesperrt. Doch auf dem Messenger-Dienst konnte er nach Herzenslust Verschwörungstheorien verbreiten und mit seinen Anhänger:innen diskutieren.

Doch der Ton wurde rauer, wie in vielen Verschwörungsmythen schimmerte der Antisemitismus und die Radikalisierung anfangs nur etwas durch, bevor sie ihre hässlichen Fratzen mehr und mehr zeigten. Der frühere Kochbuchautor nennt sich inzwischen selbst „ultrarechts“ und einen Verschwörungs-Prediger. Er trat bei Protesten gegen die Corona-Regeln auf, postete wiederholt Hakenkreuze und leugnete den Holocaust.

Staatsanwaltschaft stellt Haftbefehl gegen Attila Hildmann aus

Dann wurde es auch der Staatsanwaltschaft zu bunt. Sie stellte einen Haftbefehl gegen Attila Hildmann wegen des Verdachts der Volksverhetzung aus. Doch dem konnte sich der Koch entziehen. Hildmann floh und schickte stattdessen „Sonnige Grüße aus der Türkei“ an seine Fans. Inszenierte sich als „politischen Flüchtling“, der „vor Juden flieht“. Zeigte sich völlig begeistert von Recep Tayyip Erdoğan, dem Präsidenten der Türkei. Der, so Hildmann, sei ein „Ehrenmann“, den „sie in der EU hassen“, weil er „die Wahrheit“ sage. Doch nicht nur der Staatsanwaltschaft wurde Hildmanns Verhalten zunehmend zu viel.

NameAttila Klaus Peter Hildmann
Alter40 Jahre
BerufEhemaliger Unternehmer,
Ehemaliger Kochbuchautor und TV-Show-Teilnehmer

Attila Hildmann gehackt von Anonymous - Staatsanwaltschaft äußert sich

Auch das Hacker-Kollektiv Anonymous hängte sich an die Fersen von Attila Hildmann. Am 13. September 2021 löschte und übernahm die Gruppe Seiten des Kochs und teilte mit, auch Zugang zu Mailkonten, Kontakten und etlichen weiteren Domains zu haben. Statt den Inhalten von Hildmann erschien ein Video und ein Text mit den Worten: „In den letzten Stunden hat Anonymous meine Kanäle geschlossen, meinen Shop – war zu viel Adrenochrome im Matcha? -, meine Seiten vom Netz genommen und noch so einiges getan, was mir nicht gefällt.“ Hildmann selbst bestätigte die Übernahme in einer Sprachnachricht.

Nun hat sich auch die Staatsanwaltschaft ein weiteres Mal geäußert. „Wir gehen sämtlichen Informationen, die sich aus den Veröffentlichungen der letzten Tage ergeben haben, nach“, erklärte sie auf Twitter. Weiterhin betonte sie, dass Attila Hildmann sich nach ihren Erkenntnissen in der Türkei aufhalte und mit Europäischen Haftbefehl nach ihm gesucht werde. Man gehe davon aus, dass der Vegan-Koch neben der deutschen auch die türkische Staatsbürgerschaft besitze, was eine Auslieferung erschwere. „Dabei müssen wir davon ausgehen, dass der Beschuldigte von den türkischen Behörden im Hinblick auf seine türkische Staatsangehörigkeit nicht festgenommen und ausgeliefert würde“, heißt es auf Twitter weiter. (slo mit Material der dpa)

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare