Corona-Leugner

Attila Hildmann trägt plötzlich Corona-Maske: „Seid ihr alle dumm?“

  • vonMirko Schmid
    schließen

Attila Hildmann fordert seine Anhängerschaft dazu auf, ohne Maske zu Arzt zu gehen. Jetzt saß er selbst im Wartezimmer. Mit Maske.  

  • Attila Hildmann leugnet eigentlich Corona und ruft seine Anhängerschaft dazu auf, das Tragen der Maske aktiv zu verweigern.
  • Bei einem Arztbesuch nahm es der vegane Koch nicht so genau mit der eigenen Aufforderung.
  • In seinem Telegram-Channel verteidigt Hildmann seinen Verstoß und beleidigt Anhänger.

Frankfurt - Es fällt schwer zu behaupten, dass Attila Hildmann nicht immer wieder einmal für eine Überraschung gut ist. Das werden auch seine Fans gedacht haben, als kürzlich ein Foto auftauchte, das Hildmann im Wartezimmer zeigt. Hildmann trägt dabei, schwer vertieft in den Monitor seines Laptops, vorschriftsgemäß einen Mund-Nasen-Schutz. Die Maske also. Vorbildlich von der Nase bis über das Kinn. Das mag auf den ersten Blick wie eine kaum erwähnenswerte Anekdote klingen. Allerdings wirft diese Begebenheit dann doch die eine oder andere Frage auf. Zum Beispiel die Frage, wie ernst es der vegane Kochbuchautor mit den eigenen Worten nimmt.

Wiederholungstäter: Ab und zu sieht man Maskenverweigerer Hildmann mit Maske

Attila Hildmann: „Wenn der Arzt euch ohne Maske nicht behandelt, geht zu einem anderen!“

Der Zweifel an der Glaubwürdigkeit des selbsternannten Anführers der freien Deutschen erwächst aus seiner eigenen Ansage an seine Anhängerschaft. Der links-liberale Weblog „Volksverpetzer“ fand in Hildmanns Telegram-Channel „Chat der Freiheit“ nämlich einen Beitrag des Verschwörungspredigers höchstselbst, der eigentlich wenig Raum zur Interpretation offen lässt. „Ab heute trägt keiner der echten Patrioten mehr die Maske!“, gibt Hildmann seiner Fanbase dort eine klare Anweisung mit auf den Weg. Schließlich seien diese ja nicht „Merkels oder Rothschilds Sklaven“, sondern „FREIE DEUTSCHE“ - natürlich in Versalien. Und um den Kampf als ebenjene zu überstehen, darf es schließlich nicht schon an einer „Mundwindel" scheitern. Starke Worte.

Doch derer nicht genug. Seine aufgewachten Freundinnen und Freunde sollen Statements setzen im Alltag, schreibt Hildmann. Sie sollen lernen, sich verbal zu verteidigen und etwaige Rausschmisse aus Supermärkten nicht einfach hinnehmen, sondern - und auf diese Idee muss man erst einmal kommen - „woanders kaufen“. Der letzte Absatz hat es besonders in sich. Hildmanns Gefolge solle den Arzt wechseln, wenn der bisher konsultierte Mediziner sich als „Mittäter“ der „Sklaventreiber" entpuppt und sich unerhörter Weise weigert, Maskenverweigerer zu behandeln. Viel Interpretationsspielraum lässt Hildmann damit nicht. Eigentlich gar keinen. Oder?

Auch Attila Hildmann: „Ich trage eine Maske beim Arzt, weil sie mich sonst nicht behandeln!“

Nicht ganz so ernst nimmt es Attila Hildmann dann mit den eigenen Worten, wenn sie für ihn selbst gelten müssten. Ein besorgter Fan fragt Hildmann auf Telegram behutsam, ob er es denn wirklich selbst sei, der masketragend im Wartezimmer abgelichtet wurde. Und bekommt nur drei Minuten später eine wütende Brandrede seines Idols um die Ohren. „Seid ihr alle dumm?“, fragt Hildmann seinen Anhänger wohl stellvertretend für seine Fans. Und ergänzt: „Ja, ich bin das, weil ich auch mal selten zum Arzt muss und die mich da sonst nicht behandeln!“ Außerdem sei es ja schließlich eine Arztpraxis und „kein Supermarkt oder Tanke!“ Aus dem Subtext schwingt die Frage mit, wie naiv seine Anhängerschaft denn sein könne, ihn beim Wort zu nehmen.

Ebenfalls Attila Hildmann: „Wofür kämpfe ich hier eigentlich? Für solche Idioten?“

Natürlich ist das noch nicht alles. Die „ANTIFA“ habe jetzt das nächste Foto „was sie rumschicken nach der Montage mit Gates und Merkel und ihr springt darauf an!“, empört sich der Volksredner. Den Unterschied zwischen Fotomontage und Schnappschuss aus seinem stressigen Alltag als Tribun der echten Patrioten lässt er dabei ein wenig unter den Tisch fallen. Dafür fährt er, weiterhin offensichtlich in Rage, fort: „Wofür kämpfe ich hier eigentlich? Für solche Idioten? Gehst du ohne Maske zum Arzt und lässt dich rausschmeißen? Sag es mir!“

Das sitzt. Nicht überliefert ist, ob Hildmanns Anhänger mit der sich alternativlos aufdrängenden Gegenfrage geantwortet hat: „Ja klar, Attila. Genau das war doch deine Ansage. Du etwa nicht?“ (Von Mirko Schmid)

Teile der Zitate Hildmanns wurden in Interpunktion und Rechtschreibung leicht korrigiert wiedergegeben, der Inhalt blieb davon unangetastet.

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare