Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach einem Vergleich auf Twitter erntet der SPD-Politiker Ralf Stegner massive Kritik. (Archivbild)
+
Nach einem Vergleich auf Twitter erntet der SPD-Politiker Ralf Stegner massive Kritik. (Archivfoto)

Tweet sorgt für Kritik

SPD-Politiker vergleicht „Atomfans“ mit „Impfgegnern und Rechtsradikalen“

  • Sophia Lother
    VonSophia Lother
    schließen

SPD-Bundestagsabgeordneter Ralf Stegner erntet nach einem Tweet über Atomkraft-Befürworter:innen massive Kritik.

Berlin – Während in Deutschland nach und nach Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, geht die EU einen anderen Weg. Sie denkt darüber nach, Investitionen in Kernkraft als klimafreundlich einzustufen. Das sorgt für Furore. Während Österreich mit einer Klage drohte, sagte etwa Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne): „Ausgerechnet Atomenergie als nachhaltig zu etikettieren, ist bei dieser Hochrisikotechnologie falsch.“

Zu den klaren Gegnern dieses EU-Vorhabens gehört auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Ralf Stegner. Auf Twitter wetterte er gegen die Atomkraft-freundlichen Pläne. Doch dabei zog der Politiker einen Vergleich, der etlichen Nutzerinnen und Nutzern nun sauer aufstößt.

SPD-Politiker sorgt mit Vergleich für Furore: Atomkraftbefürworter als Rechtsradikale bezeichnet?

Zuvor hatte sich der Politiker mehrfach zu den EU-Plänen geäußert. „Wenn die Europäische Kommission mit Beifall von Konservativen für Gas und Atomenergie ein Ökosiegel in renditeträchtigen Nachhaltigkeitsfonds etablieren will, so ist das nicht nur ein ausgemachter Etikettenschwindel, sondern völlig inakzeptabel“, betonte er auf Twitter. Hierfür schien er massiven Gegenwind zu kassieren, denn kurz darauf folgt der Tweet, mit dem der Politiker nun in die Schlagzeilen rückt:

„Verstrahlte Reaktionen der Atomfans auf allen Social Media Kanälen bestätigen noch einmal in eindrucksvoller Weise alles, was ich in letzter Zeit dazu geschrieben habe. Inhaltlich+im Ton stehen sie Impfgegnern, Coronaleugnern+Rechtsradikalen kaum nach.“

Die Reaktionen folgten prompt. Während ein Nutzer schlicht: „Gehts noch?“, fragt, werfen ihm andere „Polemik“ vor. Wirtschaftswissenschaftler Jan Schnellenbach fragt auf Twitter: „Hat Ralf Stegner gerade die französische Regierung als Coronaleugner und Rechtsradikale beschimpft?“. Das revidiert Stegner an andere Stelle mit einem klaren „Nein“.

Ralf Stegner erntet harsche Kritik nach Tweet – SPD-Politiker verteidigt sich

In einem weiteren verteidigt sich der SPD-Politiker abermals und betont: „Ist es so schwer, sinnerkennend zu lesen? Mir gefällt die Haltung der frz. Regierung zur Atomenergie überhaupt nicht, aber ich habe das natürlich nicht (!) mit Rechtsradikalen verglichen. Unterirdische Social Media Posts einiger Atomfans hingegen ähneln diesem miesen Stil schon.“ In einem weiteren Tweet betont er, dass er sich mit seiner Kritik allein auf den Stil der Befürworter in den sozialen Medien beziehe und nicht auf die Befürwortung von Atomenergie per se. Über Atomkraft würde er mit „Andersdenkenden“ gerne leidenschaftlich diskutieren. (slo)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare