Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)
+
Der Asteroid Apophis („Gott des Chaos“) schrammt im April 2029 ganz knapp an der Erde vorbei. (Symbolbild)

Möglicher Einschlag 2068

Forscher haben sich bei der Umlaufbahn eines gefährlichen Asteroiden geirrt

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Der Asteroid Apophis könnte der Erde gefährlich werden. Forscher haben seine Umlaufbahn neu berechnet - weil ein wichtiger Effekt dabei vergessen wurde.

Stuttgart - Der Mensch ist seit jeher fasziniert von den Weiten des Weltraums. Dabei gewährt der Nachthimmel nicht nur den Blick auf Planeten, Sterne und Monde. Auch gefährliche Objekte ziehen ihre Bahnen im All. Einige werden von Forschern deshalb argwöhnisch beobachtet und deren Flugrichtung genau kalkuliert.
BW24* verrät hier, warum die Umlaufbahn des gefährlichen Asteroiden Apophis anders ist, als gedacht.
Die Erkenntnisse sind wichtig, um in Zukunft auf mögliche Kollisionen mit der Erde rechtzeitig reagieren zu können. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare