+
Der Grand Canyon ist bei Touristen beliebt. Nun verunglückten drei Männer innerhalb von  zwei Wochen. 

Eines der beliebtesten Touristenziele

Bereits der dritte Todesfall innerhalb zwei Wochen: Mann stürzt im Grand Canyon in den Tod

Zu einem furchtbaren Unglück kam es nun in den USA. Ein Mann stürzte im Grand Canyon in den Tod. Er ist bereits das dritte Opfer innerhalb zwei Wochen. 

Arizona/USA - Im Grand Canyon im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann in den Tod gestürzt, der dritte Todesfall in dem Nationalpark binnen zwei Wochen. Der 67-Jährige stürzte von einem Aussichtspunkt am sogenannten South Rim (südlichen Rand) in die Tiefe, wie die Nationalparkbehörde am Donnerstag mitteilte. Der Leichnam wurde 120 Meter unterhalb des Aussichtspunkts gefunden und geborgen. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Opfer um einen Mann aus Kalifornien.

Erst am 26. März war am Grand Canyon eine Leiche gefunden worden, die Ermittlungen zur Todesursache laufen. Zwei Tage später stürzte ein 50 Jahre alter Tourist aus Hongkong in die Tiefe, als er Fotos machen wollte.

Die Nationalparkverwaltung rief Besucher am Donnerstag auf, die markierten Wege nicht zu verlassen und Abstand zu den Klippen zu halten. Der Grand Canyon ist eines der beliebtesten Touristenziele in den USA und zieht jährlich mehr als sechs Millionen Besucher an.

Lesen Sie auch: DNA-Test entlarvt Betrüger: Mann gab sich als vermisster Timmothy aus - von dem Kind fehlt weiter jede Spur. 

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion